Die Wahrheit

Puck und Spiele

Die Eishockey-Saison beginnt und damit allerlei Irrsinn bis hin zur Gletscherschmelze. Nur die Kuh will partout nicht aufs Eis.

Viele Eishockeyspieler tummeln sich um ein Tor

Ja, wo ist er denn, der kleine Puck? Ein Team auf der Suche nach dem Spielgerät Foto: ap

Jetzt geht’s lo-hos – und die deutschen Sportler dürfen sich endlich komplett fühlen, wenn die Haie und Pinguine in die Kufen kommen und die Adler und Hähne flattern, zwar nicht in Gottes freier Natur, aber immerhin auf dem Eis: die deutsche Eishockey Liga DEL – Slogan: „Die eiskalte Leidenschaft“ – startet in die 26. Saison.

Die ganze Hitparade bedrohter Arten tummelt sich „on the rocks“, Panther aus Augsburg, Tiger aus Straubing, Eis-Tiger aus Nürnberg und – ausgerechnet – Eisbären aus der Pandakapitale Berlin. Nur die Kuh will keiner aufs Eis bringen, aber die ist ja auch ein Klimakiller ersten Grades. Eishockey an sich ist ja schon wenig umweltverträglich, wenn die Kühlaggregate brummen, und der Energieverbrauch beim Powerplay ist gigantisch.

Wenn es dem Deutschen zu wohl wird, geht er aufs Eis. Dann tänzeln die eisheiligen Spieler über die gefrorenen Flächen, von ihrer Anmut her vergleichbar mit den legendären Olympiasiegern von 1964, Ljudmila Jewgenjewna Beloussowa und ihrem Partner und Ehemann Oleg Alexejewitsch Protopopow, die auch heute noch, mit über 80 Jahren, auf den Kufen stehen.

Beispiel Schwenningen: Über die Grenzen des Schwarzwalds hinaus haben die „Wild Wings“ ihre Stadt berühmt gemacht. Die Stürmer des Vereins greifen häufig über die Flügel an, und den Fans schwant zu Beginn eines jeden Spiels wenig Gutes. Häufig hat der Zug zum Tor Verspätung, meist leisten sie sich zu viele Ausrutscher, denn die Arena wird im Winter nicht gestreut, dann wieder hapert es mit der Passgenauigkeit, das heißt, die Spielerpässe sind nicht akkurat ausgefüllt. An besonders schlimmen Tagen kann man dann von „Holiday on Ice“ sprechen. Aber ganz gleich, wie sie spielen oder wo sie am Ende der Saison stehen: Sie sind das Aushängeschild der Stadt.

Freizeit im frostigen Germanien

Die eisige Sportart pflegten bereits die Römer, die auf den Weihern des frostigen Germaniens einer Freizeitbeschäftigung nachgingen, die sie „alsuseglia glacialis“ nann­ten. Schon im Mittelalter galt die Bauernregel „Matt­heis bricht das Eis – find er keins, so macht er eins“. Aber wie sieht es heute aus? In Island verabschieden sich die Gletscher, an den Polen schmilzt das Eis. Wird es in Schwenningen bald so aussehen wie beim SV Ludwigsburg oder dem SSV Esslingen, wo in den Sportarenen nur noch Wasserball gespielt werden kann?

Werden wir in der DEL bald „Club­strejk för Klimatet“ erleben? Da gibt es nämlich noch diese andere Bauernregel: „Taut es vor und auf Mattheis, geht kein Fuchs mehr übers Eis“. Sind damit die Lausitzer Füchse aus der Zweiten Eishockey-Bundesliga gemeint? Und wie verhält sich das mit den „Wölfen“ vom EHC Freiburg? Wird es eine Renaissance des Feldhockeys geben? Hockey auf Inlinern?

Wie wird sich diese Entwicklung auf den Menschen auswirken? Eishockey gilt als Kontaktsport, die Menschen rücken nahe zusammen. In Amerika kennt man den Spruch: „I just wanted to see a good fight and it ended up in a hockey game“ – „Ich wollte doch nur einen guten Kampf sehen, und es artete in ein Eishockeyspiel aus.“

„I just wanted to see a good fight and it ended up in a hockey game“

Oft ist diese Art von Ice-Challen­ge der glatte Wahnsinn, hier finden Schläger und Schläger zusammen. Die Scheibe hat schon so manche Kniescheibe mitleidslos zertrümmert. Wenigstens begegnen einem dabei keine biersaufenden Hools, sondern distinguierte Eisweintrinker. Außerdem ist Eishockey innovativer als Fußball, wo der Videobeweis noch in den Kinderschuhen steckt: Hockey­cracks sind längst serienmäßig mit elektronischen Fußfesseln ausgestattet.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben