Die Wahrheit

Sonderweg ins Anale

Gibt es tatsächlich historische Extrawürste für Deutschland? Oder kommen politische und kulturelle Entwicklungen hier nicht immer später als anderswo?

Von der Galaxie aus, in der ich mich gewöhnlich herumtreibe, geriet ich dieser Tage zum Broterwerb in eine andere, die ich schon seit Ewigkeiten nicht besucht, deren Existenz ich gleichsam vergessen hatte.

Einer der Milliarden Sterne in dieser Galaxie trägt den Namen „Historische Sozialwissenschaft“ und dort ist gelegentlich vom „deutschen Sonderweg“ die Rede. Industrialisierung? Später als andere Länder. Demokratie? Später. Kultur versus Zivilisation? In Deutschland dummerweise die (Dichter-Denker-)Kultur. Profifußball? In England 1888, in Deutschland 1972 – usw. Die These ist in der Geschichtswissenschaft umstritten. Wir lassen in der Ferne streiten.

Denn ich erinnerte mich an einen deutschen, nein, deutschsprachigen Sonderweg, den ich an dieser Stelle vor etwa fünfzehn Jahren erwähnt habe dank eines Buchs des amerikanischen Völkerkundlers Alan Dundes. Es trägt auf Deutsch den vielsagenden Titel „Sie mich auch! Das Hinter-Gründige in der deutschen Psyche“.

Die Botschaft in Kürze: Wir fluchen „Scheiße!“, beschimpfen ein „Arschloch“, wenn die Engländer und Amerikaner „fuck“ und „Motherfucker“ verwenden. Das Deutsche nimmt für Negatives aus den Sprachfeldern des Exkrementellen, das Englische aus dem Sexuellen. Dundes baut daraus – ähnlich wie Ernest Bornemann – einen anal geprägten „Nationalcharakter“, ein Ausdruck, der problematisch ist.

Nur das Deutsche ist bessesen

Nun fahndete ich im Netz noch mal nach dem Autorennamen und stieß darauf in einem 2012 erschienenen Buch: „Das Feuchte & das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache“, verfasst von dem Romanisten Hans-Martin Gauger.

Gauger untersucht nun über ein Dutzend Sprachen aus der Nachbarschaft und kommt ebenfalls zu dem Ergebnis: Nur das Deutsche ist besessen von dem Exkrementellen für einen Tabubruch. Freilich verfügen die anderen Sprachen über ein Fäkalvokabular – was für ein Wort! –, aber sie benutzen es weitaus seltener. Selbst den erigierten Mittelfinger à la Stefan Effenberg habe das Deutsche zum „Stinkefinger“ fäkalisiert.

Auch Gauger lehnt die Deutung von Dundes ab, gleichwohl zieht auch er den Begriff „Sonderweg“ heran und müht sich, den Grund oder die Gründe dafür zu entdecken. Auf die Frage habe er keine Antwort: „Weder habe ich bei anderen Einleuchtendes gefunden, noch bin ich selbst auf Einleuchtendes gekommen.“

Nun aber ändert sich ja Sprache laufend, Sprache lebt, das ist kein Geheimnis. Deutschsprachige Jugendliche, manche von Geburt an mit einer zweiten Sprache vertraut, vermehren das Sexuelle fürs Fluchen deutlich: „Fick die Henne“, „Fick dich ins Knie“ oder das anglizistische „Ich gebe keinen Fick“ auf x oder y sind nicht nur in der HipHop-Szene geläufig.

Ehe ich wieder in meine Galaxie beame, tippe ich noch schnell auf den nächsten deutschen Sonderweg. Es wird zu den letzten Ländern in Europa gehören, die Cannabis rundum legalisieren. Schade.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben