Die Wahrheit

Es schrumpft! Es schrumpft!

Schreiten die deutsche Wirt- und Wortschaft in eine dramatische Rezession? Gibt es noch Hoffnung? Oder geht alles den Bach runter?

Menschen an der Börse gucken besorgt

Wenn Wirtschaft hat Aua, dann haben Wirtschaftsleute Au Backe Foto: ap

Die deutsche Wirtschaft hat den Schrumpf! Dieser Alarm macht jetzt die große Runde. Die beiden Heiner Flassbeck und Friederike Spiecker haben es gefunden. Sie sind von der Wissenschaft von der Wirtschaft, nicht von der Wissenschaft, aber das tut nichts. Sie haben Rechnen gemacht und sich die deutsche Wirtschaft im Rahmen Deutschlands angeguckt, und was soll man sagen: Sie schrumpft. Das ist das Ergebnis. Zu ihm sind der Flassbeck und die Spiecker gekommen, als sie mit dem Rechnen durch waren. So ist das.

Aber so ist das nicht, sagt ein Olaf Scholz. Das ist der Olaf von der Kanzlerin in Berlin, der findet, dass die Wirtschaft noch immer gut ist und sich weiter macht. Er hat auch die Meinung, dass mehr Menschen Arbeit finden und manche auch Brot. Darauf besteht er auch.

Man muss aber wissen, dass er von einer Partei ist, die muss es so haben. Sie hofft, dass es dann auch mit ihr wieder gut wird und sie wieder Wähler kriegt und auch an der Urne einheimst. Deshalb muss es aufwärtsgehen und nicht so schrumpfen.

Es ist nämlich so, dass der Scholz dann mehr Steuern hat. Damit will er die SPD sanieren und gesund machen. Wenn er von den Leuten mehr Geld kriegt, kann er den Leuten mehr Geld geben, so denkt er sich das. Das ist sozial und bringt Wähler. Aber klappen kann das nur, wenn es nicht schrumpft.

Statistik im Recht

Und schrumpft die Wirtschaft denn nun oder nicht? Das ist ja die Frage. Die Statistik dazu gibt jedem recht. Man muss sie nur so auslegen, dass es stimmt. Und dann sagen die einen so, und die anderen sagen so. Aber wenn man den Finger auf die Autos und die vielen anderen Güter legt, die in der Wirtschaft gemacht werden, dann schrumpft es. So einfach ist das! Es schrumpft, weil die Leute die Güter nicht mehr so wollen. Das ist wie eine Naturgewalt, erst wollen sie, dann nicht mehr.

„Güter“ ist jetzt ziemlich geschwollen, gemeint ist: dass weniger gekauft wird, als gerade eben noch gekauft wurde. Das drückt die Laune und sorgt dafür, dass gleich noch weniger gekauft wird. Das sagt das Ifo, das Institut für o.

Kaufen ist wie atmen, ohne geht nicht. Kaufen ist leben, kaufen ist Natur. Ja, die Wirtschaft ist die Natur des Menschen! Was heißt es dann, wenn der Flassbeck und diese Spiecker wirklich stimmen und die deutsche Wirtschaft schrumpft? Ist Panik die einzige Rettung?

Ausland im Inland

Oder können andere uns helfen? Die Leute von der Wissenschaft oder Wirtschaft, egal, sagen: Nein, dort schrumpft es doch auch. Dort ist da, wo das Ausland ist. Das ist schlimm, denn dann trifft es auch die deutsche Wirtschaft außerhalb von Deutschland. Dort befindet sich nämlich massig viel deutsche Wirtschaft, manchmal sogar mehr als ausländische.

Wer ist schuld? Der Trump? Der Sommer? Der Winter?

Gibt es dann überhaupt noch Hoffnung für uns? Müssen wir alle sterben? Und noch wichtiger: Wer ist schuld? Der Trump? Der Sommer? Der Winter? Oder etwa die Wirtschaft?

Nein, bitte niemals die Wirtschaft! Die ist nicht schuld, wenn die Wirtschaft falsch ist. Die Wirtschaft ist, wie sie ist, also muss sie so sein. Die Wirtschaft von der Wissenschaft sagt es auch. Mal schrumpft die Wirtschaft, mal wächst sie, das ist der Naturkreislauf. Den kann der Mensch nicht wegmachen, beide sind Teil der Natur. Und nicht vergessen: Es ist unsere Wirtschaft, und ohne sie hätten wir nicht diese Wirtschaft. Eine schöne Wirtschaft!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben