Die Wahrheit

Wein trinken mit intelligenter Knete

Der französische Weinhändler in der Markthalle geizt nicht mit Probegläschen. Nur bei einer Gangschleicherin verkorkt er rapido alle offenen Flaschen.

Rotwein vertrage ich nicht mehr. Roséwein dagegen bekommt mir. Was okay ist: Wenn beispielsweise der Blaue Zweigelt meine Lieblingsrebsorte wäre, dürfte ich sie aufgrund ihres Namensgebers, des Entomologen und strammen Nazis Fritz Zweigelt, eh nicht mehr trinken. Aber dieser Römer ging an mir vorüber.

Solange nicht Frankreichs Rosé-Winzern eine Beteiligung an Naziverbrechen nachgewiesen wird, muss man also nicht nüchtern sterben. Schon gar nicht, wenn man sich auf Champagner verlegt: Die französische Schaumweinriege gehörte zu den härtesten Nazigegnern. Man mauerte damals Tausende von Flaschen ein oder versteckte sie in unterirdischen Geheimgängen, damit les boches sie nicht stehlen und der menschen- und traubenverachtenden Führerzunge aussetzen konnten.

All diese Trink-Dönekens lauschte ich dem gegenüber Touristen nicht mit Probiergläschen geizenden französischen Weinhändler ab, während er den Gästen in unserer Markthalle vom politisch korrektem Merlot nachschenkte. Ich stand am benachbarten Spielzeugstand und tat so, als sei ich mit der „Intelligenten Knete“ beschäftigt, die es dort gibt. Und die anscheinend schlauer ist als ich, denn ich kapierte einfach nicht, was diese Knete von der dummen Knete unterscheidet, mit der ich mich durch die Kindheit knetete: Kann sie lesen und schreiben? Gründet sie Start-ups? Weiß sie, wie man ohne Geld durch die Welt kommt?

Probehalber erstand ich eine Dose und schlenderte, das Auge auf die offenen Testflaschen gerichtet, hinüber zum parlierenden Weinhändler, der gerade einen teuren Rotwein in Seidenpapier einschlug. Er beachtete meinen sehnsüchtigen Blick nicht. Denn er fühlte sicher, dass ich zu den ärmlichen Kiezbewohnern gehöre, die Weine in rauen Mengen testen, sich dann mit schwerer Zunge bedanken und mit fest verschlossenem Portemonnaie heim eiern.

Auf der anderen Seite des Weinstands befindet sich ein kleiner Laden für Haustierbedarf, der stinkt. Um im Blickfeld des Weinhändlers zu bleiben, zwang ich mich jedoch, an einem Drehgestell mit nach Sexspielzeug aussehenden Hundegummiknochen herumzufingern. Nach ein paar Anstandssekunden drückte ich mich zurück in Richtung Weinstand. Der Händler verkorkte schnell die beiden offenen Flaschen und ließ sie aus meinem Sichtfeld verschwinden.

„Kann ich einen Champagner probieren?“, begann ich das Gespräch. Er schnaubte nur. „’Abe iesch niescht kalt.“ – „Und etwas anderes?“, fragte ich. „Non“, sagte er, „iesch ’abe keine Gläser mehr.“

Da wirkte endlich die intelligente Knete. Geistesgegenwärtig pulte ich sie aus der Tasche, formte daraus einen To-go-Becher und stellte ihn auf den Tresen. Der Weinhändler wusste, dass er verloren hatte. „Weiß odör rot?“, seufzte er. „Rotwein vertrage ich nicht“, sagte ich. „Aber machen Sie mir doch bitte eine Schorle aus beidem.“ Wie gesagt, Roséwein bekommt mir.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de