Die Wahrheit

Frühling in Berlin

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem zu einer viel zu kalten Jahreszeit erfreuen.

Schnee liegt vor dem Bundestag, eine Krähe spreizt die Flügel

Foto: reuters

Ja, jetzt ist endlich, endlich Frühling in Berlin,

und junge Knospen treiben aus den alten Zweigen.

In wohlbekannten Gärten Frühlingsblumen blüh’n.

Seht, wie in diesem bunten, munt’ren Reigen

Stiefmütterchen um frische Farben sich bemüht,

wie Nulpen und Narzissten sich auf hohen Stängeln wiegen.

Doch, ach, die Groküsse sind viel zu rasch verblüht.

Die Pfeilchen träumen schon, sie werden balde fliegen.

Schon steh’n Jo-mei-Glöckchen aus Bayern gut versteckt.

Seht hier den Spitzfindwegerich und wilde Spahnemonen.

Und dort von Laberblümchen mühsam zugedeckt

die Küchenschelte in verschiedenen Versionen.

Wenn schon im Lenz die wilden Chrisenthemen blüh’n,

kann man da noch auf einen schönen Sommer hoffen?

Ja, es ist endlich wieder Frühling in Berlin.

Doch was kommt dann? Das bleibt ergebnisoffen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben