Die Wahrheit

Kackende Camper

Neues aus Neuseeland: Die Hinterlassenschaften illegal defäkierender Touristen erregen den Zorn der ansonsten recht friedlichen Neuseeländer.

Nicht nur die Jahreszeiten wiederholen sich und werden extremer – wir hatten den offiziell heißesten Januar aller Zeiten. Auch die damit verbundenen Dramen. Touristen, also Backpacker, also vor allem junge Deutsche, kitzeln jeden Sommer im sonst so gelassenen Kiwi den Blockwart oder die Klofrau raus. Und die Verkehrspolizei.

Anfang der Saison empörte man sich über die „Foreign Drivers“, die den Linksverkehr missachten und im Wohnmobil über Bergpässe schlingern. Da wird schon mal Selbstjustiz praktiziert und den Fahrern der Autoschlüssel weggenommen. Doch nichts bringt das antipodische Blut so in Wallung wie wildes Kacken unter freiem Himmel. „Freedom Camping“ nimmt zur Zeit in Volkes Wahrnehmung Dimensionen der europäischen Flüchtlingsströme an.

Die internationalen Frei-Zelter müssen sich als Selbstversorger mit Chemie-Toilette ausweisen, sonst kostet es 200 Dollar Strafe. Doch die meist jungen Klo-Chauffeure benutzen ihre mobilen Schüsseln eher selten. Was im schnieken Kreuzfahrt-Örtchen Akaroa jüngst für helle Aufregung sorgte: nackte Hintern und Haufen in den Büschen – eklig und illegal! Zum Glück rief niemand zur bewaffneten Bürgerwehr auf.

Statt für mehr öffentliche Toi­letten zu sorgen, was ja die logischste Lösung des Problems wäre, wird gefordert, keine Touristen mehr außer Landes zu lassen, die ihr Klo-Knöllchen bis zum Abflug nicht bezahlt haben. Geiselnahme wegen Freiluftfäkalien. In Akaroa wurde ein Warnschild aufgehängt – frisch laminiert, also abwaschbar –, das mit Verhaftungen droht. Pamphlete wurden ebenfalls verteilt, leider kein Klopapier. Bald folgen sicher Aufmärsche im Pegida-Stil.

Schwer haben es nicht nur „Freedom Camper“, sondern auch „Freeloader“. Die Deutsche Anna Karg und ihr australischer Freund Enoch Orious, beide 25, wurden vorletzte Woche fast medial gelyncht, nachdem die Rucksackreisenden begeistert auf der Stuff-Medienseite davon erzählt hatten, wie sie sich ohne Geld durch Aotearoa futtern – zum Beispiel durch „Dumpster Diving“ in Müllcontainern und in Suppenküchen für Obdachlose.

Als Schmarotzer, die den Ärmsten das Essen klauen, wurden die beiden öffentlich angegriffen. Anna Karg verteidigte sich, dass sie bei ihrem letzten Neuseeland-Trip „Tausende von Euro“ ausgegeben habe und im Gegensatz zu vielen Kiwis Freiwilligenarbeit leisten würde. „Wir sind alle nur Marionetten in diesem Spiel. Wenn ihr auf jemanden wütend sein wollt, dann nicht auf uns – greift das System an.“ Diese Woche wurden prompt deutsche Touristen beim Ladendiebstahl erwischt.

Der Ton wird härter, die Taten werden drastischer. Ein chilenischer Tourist wurde verknackt, weil er mit seiner Kameradrohne Fotos von einem Waldbrand schoss – was dazu führte, dass die Hubschrauber der Feuerwehr stundenlang nicht starten konnten. 15 Hektar Busch verbrannten in der Zeit. Und darin unzählige illegale Haufen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben