Die Wahrheit

Die liberale Handschrift

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Die Leserschaft darf sich an einem Poem über Nachwehen der Jamaika-Gespräche erfreuen.

Kugelschreiber von der FDP liegen in einer Reihe nebeneinander

Foto: Imago / Gerhard Leber

Die Tagungsräume stehn verlassen,

Jamaika hat sich ausgeträumt.

Jetzt werden leere Flaschen, Tassen

und Schnittchenreste abgeräumt.

Doch halt! Im Wust der vielen Zahlen,

in Krümeln von so manchem Keks,

sind immer noch die Liberalen

auf allen vieren unterwegs.

Die Handschrift muss doch noch wo liegen,

ja, Christian Lindners Schönschreibheft,

in dem wir es verklickert kriegen –

das liberale Kerngeschäft.

Sie suchen krabbelnd nach der Kladde

an jedem Stuhl- und Sesselbein,

selbst unter mancher Teppichmatte,

denn überall kann sie ja sein.

Dann endlich wird die Schrift nach Stunden

in einem Schmutzserviettenmeer

kopfüber von Graf Solms gefunden.

Der reicht sie Sekretärin Beer.

Die war einmal im Lande Hessen

für Bildung und so Sachen da.

Deshalb hält sie auch unterdessen

die Handschrift in die Kamera.

Doch dann der Schock! Die schlimmste Klaue,

mit Tipp-Ex heillos überschmiert,

samt orthografischem Gesaue,

wird da dem Wahlvolk präsentiert.

Am Ende krudester Sentenzen,

bricht egomaner Wahn sich Bahn.

Dort sprengt der Autor alle Grenzen

und nennt sich „toller Christian“.

Und man beginnt jetzt zu begreifen,

an welchem Faden alles hing,

und dass – man will vor Freude pfeifen! –

der Kelch an uns vorüberging.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben