Die Wahrheit

Im Frühtau

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über den am Morgen erwachenden Wald erfreuen.

Foto: Imago

Die Bäume stehen schlummernd in den Moosen.

Es ruht der See, die Luft ist schläfrig lau.

Ein jedes Grün verdämmert sich in Grau.

Die Farne tragen Tau-Pyjamahosen.

Der Nebel liegt noch bettwarm auf den Wegen.

Die Wege liegen wirr umarmt verschlungen.

Frau Wildschwein hat sich Ausschlaf ausbedungen.

Herr Hase mag so früh sich nicht bewegen.

Der Dachs beschläft die Dächsin in der Erde.

Die Füchsin träumt sich nackt im Hühnerhaus.

Nur Eule muss zum dritten Mal kurz raus

und träumt danach vom wilden Ritt zu Pferde.

Frau Bärin ratzt auf manikürten Tatzen.

Herr Marder macht nicht viel Brimborium

und dreht sich nach dem Wecken noch mal rum

auf flauschig weichen Marderhaarmatratzen.

Man schnarcht und sägt in Försters Meisenkästen.

Dem Nashorn klebt der Schlaf das Auge zu.

Kein Sänger singt. Nichts stört die Morgenruh.

Die Amseln hängen tiefentspannt an Ästen.

Doch horch! Da kommt ein Wandersmann daher,

der tut auf schönstes Walderleben hoffen.

Das wird um diese Uhrzeit aber schwer:

So früh hat doch der Wald noch gar nicht offen!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben