Die Wahrheit

Die Wunderwelt der Zutaten

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Die Leserschaft darf sich an einem Poem über Rohrohrzucker erfreuen.

Gesicht mit einer Schokoladengesichtsmaske

Besser ein Rohrohr als Keinohr – hier ist zum Beispiel keins zu sehen Foto: reuters

Ich saß so da und aß gerade

ein Stückchen Bitterschokolade.

Und wie ich da so saß und aß

und hintendrauf den Inhalt las,

entdeckte ich ein Zutatwort –

das trug mich in Gedanken fort.

Als pflanzlich unbekanntes Wesen

stand „Rohrohrzucker“ da zu lesen,

ein Wort voll doppelt süßer Kraft

und aus veganer Landwirtschaft.

Wo aber wuchs das edle Rohr

mit seinem süßen Zuckerohr?

Bei Zuckerrüben, die ich sah,

war weder Ohr noch Nase da.

Desgleichen keine Ohren hatte

seit jeher auch die Zuckerwatte.

So ist und bleibt sehr rätselhaft,

wie man dem Rohr ein Ohr verschafft.

Dem Zauberhaften aufgeschlossen

hoff ich in Zukunft unverdrossen,

bei jeder Tafel was zu schmecken

und so das Rohrohr zu entdecken.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben