Die Wahrheit: Hebe dich hinweg, Abrissbirne!

Der Kampf um einen hässlichen Waschbetonquader führt weit in die Vergangenheit und zu einer wilden Party in einer heißen Nacht …

Ich hatte im Radio gehört, dass sich ein Verrückter an das große, alte Buswartehäuschen auf dem Goetheplatz gekettet hatte, um den Abriss des schaurigen Waschbetonquaders zu verhindern, und hatte vermutet, dass es sich dabei um einen der durchgedrehten Leserbriefschreiber handelte, die seit Wochen gegen die Pläne der Baubehörde zu Felde zogen.

Als aber wenig später zwei Polizisten klingelten, schwante mir sofort, dass es etwas damit zu tun haben musste, und so wunderte es mich fast gar nicht, als kurz darauf Raimunds Name fiel. „Er sagt, mit Ihnen würde er sprechen“, sagte der erste Polizist, „vielleicht können Sie ihn ja bewegen, sich freiwillig loszumachen.“ – „Dann könnten wir uns den ganzen Zinnober mit Riesenflex, Betäubungsgewehr und so weiter sparen“, ergänzte der andere. „Sie würden mit einem Betäubungsgewehr auf ihn schießen!?“, stotterte ich – aber die beiden grinsten nur. Wahrscheinlich hat die Polizei doch mehr Humor, als man denkt.

Auf dem Goetheplatz hatte sich eine große Menschenmenge versammelt. Ein paar Leserbriefschreiber schwenkten Transparente mit Aufschriften wie „Hebe Dich hinweg, Abrissbirne!“ Mittendrin, tatsächlich festgekettet, saß Raimund.

„Was soll das, willst du noch Karriere als Märtyrer machen?“, raunzte ich ihn an. „Quatsch!“, maulte er, „aber wenn sie diese Halle plattmachen, reißen sie ein Loch in mein Leben!“ – „Du bist meschugge!“, murmelte ich. „Meschugge, ich?!“, kreischte er: „Erinnerst du dich nicht mehr an The Big Easy?“

The Big Easy war eine legendäre Party, die wir in einer heißen Julinacht des Jahres 1991 spontan und zusammen mit vielen zufälligen Passanten gefeiert hatten. Raimund hatte damals sehr tief in ein paar blaue Augen geguckt, nach denen er anschließend monatelang die Stadt absuchte.

„Mann!“, sagte ich: „Das ist über fünfundzwanzig Jahre her!“ – „Na und? Was spielt das für eine Rolle, wenn es um die eine geht, um die Liebe deines Lebens!? Ich weiß, dass wir uns in einer heißen Julinacht wiedertreffen werden, und zwar in diesem Häuschen!“ – „Soll das heißen, dass du hier immer noch auf sie wartest?“ – „Na klar, in jeder heißen Julinacht!“

Ich ächzte. Mir fehlten die Worte. Dafür stand plötzlich Theo neben mir. „Aber The Big Easy war überhaupt nicht hier, sondern im alten Musikpavillon im Botanischen Garten“, sagte er, „kein Wunder, dass du die Lady nicht wiedertriffst, wenn du hier auf sie wartest.“ – „Was?!“, keuchte Raimund. Er blickte mich entgeistert an. „Stimmt“, sagte ich und nickte sehr nachdrücklich: „Theo hat recht. Das war damals im Musikpavillon.“

Raimund sank in sich zusammen. Er seufzte, dann öffnete er das Schloss und ließ sich unter den Buhrufen der Leserbriefschreiber zu einem Streifenwagen bringen. „Ich weiß ganz genau, dass die Party in diesem Waschbetonbunker stattgefunden hat“, raunte ich Theo zu. „Du weißt es, und ich weiß es. Aber Raimund offenbar nicht“, sagte er: „Manchmal muss man ein bisschen flunkern, um einen Freund zu retten.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben