Die Wahrheit

Sommerbilanz

Donnerstag ist Gedichtetag. Die geschätzte Leserschaft darf sich an einem Poem zur Zweideutigkeit der just zu Ende gegangenen Jahreszeit erfreuen.

Ein Seeufer. Die Sonne erhellt das Grün der Bäume am Wasserrand.

„Die Sonne schien zwar immer auch in unsren Garten,​ doch anderswo erschien sie mir zu hell“ Foto: dpa

Die Sonne schien zwar immer auch in unsren Garten,

doch anderswo erschien sie mir zu hell.

Der Sommer war vielleicht ein wenig lang geraten,

man las viel Hässliches auf Nazionalplakaten

und hörte dazu passendes Gebell.

Man müsste selbstverständlich schlechte Laune haben,

Gründe gäb es reichlich und per se.

Es spräche nichts dagegen, sich ein Loch zu graben,

sich reinzulegen und der Welt ade zu sagen,

andrerseits freu ich mich auf den Schnee.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben