Die Wahrheit

Eremiten leben länger

In diesen schweren Zeiten ist es allein auf weiter Flur doch am allerschönsten. Eremitentum ist eine echte Alternative.

Fern allen menschlichen Lebens liegt der schönste Ort der Welt: die Zentrale der Einsamkeit Foto: reuters

Terror, Amok, AfD oder Trump – die Zeiten waren gefühlt noch nie so schlecht wie jetzt. Viele Menschen wollen darob einfach nur weg. Denn die Hölle, das sind bekanntlich die anderen. Das Ziel lautet daher: maximale Entfernung zur nächsten Menschenseele, und das bei intelligentem, minimalem Aufwand. Weltraumreisen sind beispielsweise schwer im Kommen, aber genau da liegt das Problem. Das All besteht mittlerweile zu 99,7 Prozent aus Weltraumschrott, die restlichen 0,3 Prozent bevölkern Milliardäre in solarbetriebenen Butterbrotdosen. Wer will dorthin?

Das Eremitentum hingegen ist eine echte Alternative. Die Höhle, das ist es! Zu Christus Zeiten noch mega angesagt, fristet die „Crazy One-Man-Show“ (bento.de) mittlerweile eher ein Nischendasein. Dabei ist die Miete für eine Tonne, Grube oder besagte Höhle oft spottbillig. Die Standplätze sind dazu erfrischend ungewöhnlich: im Atlas- oder Altglasgebirge, in aufgelassenen Bergbaustollen oder auf einer Arktisscholle, eingewickelt in ein stinkendes Eisbärenfell.

Ohne Vorwarnung auf und davon

Wer sich ins Eremitentum verabschiedet, sollte das tunlichst ohne Vorwarnung der Lieben tun und außer einer Kreditkarte für alle Fälle nur das mitnehmen, was er oder sie am Leibe trägt. Alles weitere findet sich vor Ort.

Ein immer wieder kursierendes Vorurteil gegenüber dem Eremitentum ist die angeblich vorherrschende und gähnende Langeweile. Dieses Gerücht verbreiten allerdings ausschließlich Exeremiten, die schlecht vorbereitet in die Einöde zogen und dann tagelang panisch nach dem nächsten WLAN-Hotspot suchten.

Dabei gibt es so viele lustige Aktivitäten, an denen sich der Eremit erfreuen kann! Oft hat er sogar neue Mitbewohner, die zu mancherlei Scherzen aufgelegt sind. Ein fröhliches Wettstarren mit dem Braunbären aus dem Parterre strapaziert die Lachmuskeln selbst der miesepetrigsten Gesellen. Und an das Wettstarren schließt sich nicht selten ein erfrischender Wettlauf an. Braunbären sind begeisterte Ausdauersportler!

Sollte einem irgendwann die Puste ausgehen und der Bär spontan seinem Hungergefühl nachgehen wollen, zieht man deutlich seine persönliche Grenze. Ein lautes und bestimmtes „Nein!“ hilft immerhin in vier Prozent der Fälle. Wer nicht das Glück einer Braunbär-WG hat, der denkt sich einfach einen Freund aus. Imaginäre Freunde sind viel pflegeleichter als reale, dazu kostenneutral und frei von Heißhungerattacken.

Die Miete für eine Tonne, Grube oder gleich die Höhleist oft spottbillig

Hat sich beispielsweise eine Wildkatze zum Sterben in den gerade okkupierten Hochsitz verkrochen? Perfekt! Den Kadaver auf einen Stock gespannt, dient das Tier fortan als immer gutgelaunter Ansprechpartner – auch in Zeiten bitterster Einsamkeit. Mit einem lockeren Spruch („Heute auch noch nicht geduscht?“) lässt sich der Smalltalk einleiten. Daraus entspinnt sich schnell ein leidenschaftliches Gespräch über Quantenphysik und Schrödingers Katze, die ja auch irgendwie nicht so richtig tot ist.

Viele Menschen meiden das Eremitentum aus Angst, sich autark versorgen zu müssen. Dabei ist die Paläo-Diät total angesagt, und wo, wenn nicht in der Wildnis, funktioniert dieser Essenstrend in Perfektion? Während armselige Koch-Hipster ihre Bio-Elchkeule bei Niedrigtemperatur sous-vide garen, definieren Eremiten Paläo-Kochen genauso ursprünglich, wie ihre Vorfahren es schon getan haben: mit nasser Feuerstelle und selbsterlegtem Wild.

Seelenruhe durch friedfertiges Fasten

Bei Wild ist äußerst wichtig: keine Gewalt! Eremiten sind friedfertige Gesellen, alles andere würde ihre Seelenruhe nachhaltig stören. Für eine erfolgreiche fleischhaltige Paläo-Diät braucht der moderne Einsiedler daher rhetorisches Geschick, dass sich zum Beispiel gut an einem suizidalen Reh erproben lässt. Man erkennt es am hängenden Kopf. Das Reh muss überzeugt werden, freiwillig in die ewigen Jagdgründe zu gehen: Umweltverschmutzung, zunehmender Straßenverkehr, schießwütige Förster, tollwütige Füchse, mit anderen Worten – ein Hundeleben! Falls es rhetorisch wider Erwarten nicht klappt, wartet der Eremit den natürlichen Tod des Rehs ab. Fasten soll ja entschlackend wirken.

Wichtiger Hinweis am Rande und zum Schluss: Das Leben als Eremit sollte tunlichst nicht mit dem Leben in einem Emirat verwechselt werden. Statt in Frieden durch die Einsamkeit zu schweifen, finden sich Freiwillige dort schnell auf einer illegalen WM-, Olympia- oder Formel-1-Baustelle wieder, wo sie mit anderen armen Seelen tonnenschwere Baumaterialien die ungesicherten Gerüste emporschleppen müssen.

Das Fazit lautet: Sich selbst qua Eskapismus in die Tonne treten ist allemal gesünder, als in die Tonne getreten werden!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben