Die Wahrheit: Dritter Stock: Damenoberbekleidung

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über wartende Männer erfreuen.

Foto: Imago

Herren warten stumm auf Damen,

schauen seufzend auf die Uhr,

harren aus in Gottesnamen,

folgen so ihrer Natur.

Herren ringen mit den Händen,

unverstehn die ganze Welt,

lesen Wichtiges von Wänden,

zählen lustlos Taschengeld.

Herren prüfen Glanz der Schuhe,

gucken ratlos in die Luft,

kratzen sich in aller Ruhe,

dünsten schweren Moschusduft.

Herren fremdeln starr ins Blaue,

halten bunte Tüten fest,

schlummern sachte sich ins Flaue,

züngeln schmatzend Essensrest.

Herren bleiben brav wo sitzen,

zupfen fauchend Nasenhaar,

checken Mails und achselschwitzen,

leiden scheinbar unscheinbar.

Herren starren große Löcher,

atmen ein und tief und aus,

warten sitzend noch und nöcher,

kommen nie hier wieder raus.

Damen derweil treten munter

in die Welt des Kaufens ein,

werden schöner, werden bunter,

lassen Herren Herren sein.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben