Die Wahrheit: Pokémon goes Istanbul

Eigentlich ist Donnerstag der Gedichtetag der Wahrheit. Die Leser können sich aber jetzt schon an einem Poem über ein Monster von Sultan erfreuen.

Dreidimensionale Pokémon-Spielfigur

Foto: reuters

Am Freitag war’s, es ging auf zehn,

der Abend war schon futsch,

da war ein gelbes Band zu sehn,

das Fernsehn sprach von „Putsch“.

Zum Glück nur fern in der Türkei,

nicht etwa in Berlin.

Die Bundeswehr war nicht dabei,

es ging auch nicht um Wien.

Am Anfang war auch gar nicht klar:

Warum wer gegen wen?

Und auch nicht, wo der Sultan war,

er war noch nicht zu sehn.

Doch schließlich tauchte er ganz klein

in einem Smartphone auf!

Er schien ein Pokémon zu sein

und sehr bekümmert drauf.

Da hielt die Fans in Istanbul,

in Köln und in Soho

rein nichts mehr still auf ihrem Stuhl,

die Losung war klar: „Go!“

Und siehe da, es hat geklappt!

Der Beifang war enorm.

6.000 sind bereits geschnappt –

dank neuer Spieleform!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de