Die Wahrheit: Der Hausverlasser

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen Störenfried im Treppenhaus erfreuen.

Foto: dpa

Wenn in morgendlicher Frühe

Unsre Stadt noch friedlich scheint

Gibt sich einer große Mühe

Denn er ist der Stille Feind

Lässt bewusst die Sohlen schlürfen

Seitlich sind sie schon kaputt

Andre sollen schlafen dürfen?

Ihm geht’s schließlich auch nicht gut

Er muss raus, die dürfen dämmern?

Hat sich aus dem Bett gequält

Würde gern an Türen hämmern

Ungerecht ist diese Welt

Stiefellärmend runterrumpeln

Treppenhaus, du schenkst mir Hall

Alte Stufen, echte Kumpel,

Machen schönen Holzkrawall

Bin der Morgenstille-Hasser

Keiner kennt den Tunichtgut

Treib es derb als Hausverlasser

Das gefällt ihr, meiner Wut

Zieh mit ganzer Kraft die Haustür –

Paff – ins Schloss, ein schöner Sound

Sehr zufrieden, nix wie raus hier

Und dann bin ich gut gelaunt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de