Die Wahrheit

Bud Spencer ist tot

Aus dem Maschinenraum der Wahrheit: Warum der große alte Haudegen des Kinos wirklich starb.

Eine letzte Gerade auf dem Weg in den Himmel: Bud Spencer Foto: dpa

Der Tod treibt wieder einmal seinen grausamen Schabernack mit uns. Am Montag ereilte uns die Nachricht: Götz George ist tot. Und wie immer, wenn ein charismatischer Mensch mit markanter Sprache von hinnen geht, würdigten wir George auf der Wahrheit in einem „Letzten Dialog“ vor dem Himmelstor. Dabei rufen wir noch einmal die bekanntesten Zitate in Erinnerung. Im Gespräch mit Petrus traten bereits Walter Kempowski, Loriot, Dieter Hildebrandt, aber auch Günter Grass, Eduard Zimmermann und Herbert Reinecker auf.

Bei Schimanskis Kraftausdrücken witzelten wir allerdings, dass wir uns bereits darauf freuen würden, wenn erst Bud Spencer stürbe. Verdammt! Der Tod muss es gehört haben! Und nutzte unsere Worte für einen seiner brutalen Späße. Denn am Dienstag erreichte uns die Nachricht: Bud Spencer ist tot. Den Gefallen aber werden wir dem höhnisch grinsenden Sensenmann nicht tun und verzichten deshalb auf den letzten Dialog. Zu Ehren des großen alten Haudegens des Kinos wollen wir Bud Spencer lieber lautmalerisch hinüber geleiten: „Paff – klatsch – bamm – boing – zack.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de