Die Wahrheit

Der Kellerwurmling

Mit seinen obskurantistischen Verschwörungsbüchern setzt der Verleger Jochen Kopp Millionen um. Auch seine eigene Herkunft liegt im Dunkeln.

Zur Paarungszeit versammeln sich Kellerwurmlinge gerne unter roten Wollmützen. Foto: reuters

In einem Keller in Wurmlingen hat alles angefangen – hier gründete der heutige Verschwörungsmagnat Jochen Kopp 1994 seinen mittlerweile exorbitant gewachsenen Kopp-Verlag. Der Kellerwurmling, wie ihn sein Kumpel und Ufo-Fetischist Erich von Däniken gern nennt, hat etwas geschafft, von dem Millionen Spinner weltweit träumen: Mit Science-Gesülze, selbstheilendem Gemüse und Theorien über reptiloide Hohlkugelbewohner viel Geld zu verdienen.

Doch der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Kopp ist ein harter Arbeiter, ein Schaffer, ein Macher – und ein Geheimniskrämer. Der Wurmling hält sich bedeckt und bleibt am liebsten in seinem luxuriös eingerichteten Kellerverlagsbüro in Rottenburg am Neckar.

Das Sonnenlicht scheut Kopp, es brennt in seinen Augen, die eher für dämmrige Lichtverhältnisse in Erdschächten und Tunneln gemacht sind. Das liegt ihm in den Genen. Der Wurmling gibt sich unnahbar, damit man sein wahres Geheimnis nicht errät. Doch man muss es endlich sagen, wie es ist: Kopp ist ein Alien.

1992 wurde Jochen Kopp – oder besser OlmoluLu’qmubä – mit seinem blinddarmförmigen Raumschiff in die Erdumlaufbahn geschleudert. Schuld war ein Gravitationsblitz, der die Ionentriebwerke des Schiffs beschädigte. In der Folge konnte er sich nicht im Orbit halten und stürzte ab – direkt in den Vorgarten von Erich von Däniken. Der traute seinen Augen kaum und wurde ganz wuschig vor Freude.

Der Wurmling gibt sich unnahbar, damit man sein Geheimnisnicht errät

Dass Kopp die Rosen niedergemäht hatte, war sofort vergessen. Auch das zertrümmerte Gartenhaus war nicht weiter der Rede wert, als Kopp verkündete, er sei eine alte Maya-Azteken-Inka-Gottheit vom Planeten Resopalia. Die beiden waren sich gleich sympathisch, und Kopp musste als Wiedergutmachung nur versprechen, Dänikens Werke unters Erdenvolk zu bringen.

Ein begnadeter Quacksalber der Gedanken

Da Kopp von Geburt an ein Wurmling ist, sind seine vage menschlich aussehenden Extremitäten nur angeklebt. Dank eines elektromechanischen Innenlebens kann er sie sogar bewegen, wenn auch nur grobmotorisch. Dafür besitzt er übermenschliche Fähigkeiten. Beispielsweise kann er Eiswürfel mit der Zunge balancieren und sie durch pure Gedankenkraft zum Schmelzen bringen.

Ein weiteres Talent stellen zweifelsohne die Marketingkünste dar. Geschickt nutzt der Verleger allerhand Verschwörungstheorien und mystische Gedankenquacksalberei, um an Popularität zu gewinnen – mit Erfolg. Nicht nur die Pegidianer vom Pöbel-Planeten Dresdonia kaufen seine Bücher, sondern auch Superfood-Enthusiasten mit einem Hang zum Obskuren.

Die rechten Tendenzen, die manche Bücher im Kopp-Verlag schüren, sind angesichts der wahren Natur des Verlegers fragwürdig. Wie kann Kopp, der selbst ein Alien-Einwanderer ist, Antiflüchtlingsschriften heraus bringen? Es ist ganz einfach. Mit Hetze verdient man reichlich Geld, und Kopp braucht jeden Cent für die Reparatur seines Sternenantriebs – und für den Wiederaufbau von Dänikens goldener Azteken-Gartenlaube.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben