Die Wahrheit: „Ich liebe Fantasien aus 1.001 Nacht“

Das Wahrheit-Interview am Wochenende: Bundeskanzlerin Angela Merkel über Flüchtlinge, Vollhorste und ihre Herzensliteratur.

Illustration: Kittyhawk

Taz: Frau Merkel, es heißt, die Flüchtlinge würden zur Schicksalsfrage Ihrer Kanzlerinnenschaft.

Angela Merkel: Ach, wissen Sie, das hieß es vorher von der Griechenlandkrise auch. Und davor von der Energiewende. Und davor von der Bankenkrise. Ich sage Ihnen aber: Das Schicksal meiner Kanzlerinnenschaft wird sich an der nächsten Bundestagswahl entscheiden.

Wie sollen wir das verstehen?

Na, entweder ich gewinne, dann bleibe ich Kanzlerin. Oder eben nicht. Dann eben nicht.

Ach ja! Das ist diese naturwissenschaftliche Nüchternheit, diese trockene, unaufgeregte Art, die wir so an Ihnen lieben. Beziehungsweise geliebt haben. In den letzten Wochen ist die Stimmung ja gehörig umgeschlagen. Jetzt sind Sie plötzlich die meistgehasste Frau Deutschlands, und Ihre Umfragewerte rauschen in den Keller.

Sehen Sie: Was wäre denn die Alternative gewesen? Wenn wir die Grenzen dicht gemacht hätten, wie es der Kollege Orbán von der CSU vorexerziert hat, dann hätten wir so unappetitliche Bilder von der deutschen Grenze bekommen wie zuvor von der ungarischen. Was glauben Sie, wie sich die Umfragewerte dann entwickelt hätten? Manchmal muss man eben einen verlässlichen Werte-Kompass haben. Außerdem richte ich meine Politik nie nach tagesaktuellen Umfragen aus, sondern immer nur mindestens nach Quartaldurchschnittswerten.

Heißt das, Sie wollen auch weiterhin alle Flüchtlinge aufnehmen?

Was heißt schon alle? Ich war immer dafür, die Außengrenzen der EU stärker zu sichern. Da können wir sicher noch einiges tun, um diese Menschen außen vor zu halten. Mit der neuen Operation Sophia gegen Schleusergeschmeiß werden wir da ein gutes Stückchen vorankommen.

Aber damit werden die Fluchtrouten ja noch gefährlicher, das wird doch Tausende Menschenleben kosten.

Aber nicht bei uns. Außerdem kommen immer noch genug durch, keine Sorge. Die sind dann aber wenigstens ein bisschen vorselektiert. Sie kennen das: survival of the fittest. Es ist ja auch meine Aufgabe, die Interessen der deutschen Wirtschaft im Auge zu behalten.

Fürchten Sie nicht trotzdem, dass die Stimmung in der Bevölkerung ganz umkippen könnte?

Man muss den Menschen klarmachen, dass die Situation auch gute Seiten hat. Nehmen Sie nur den Mindestlohn. Irgendwas mussten wir der SPD schließlich hinwerfen, und da haben wir den Unsinn eben mitgemacht. Jetzt lassen Sie mal noch ein paar Flüchtlinge dazukommen, dann wischt die Nahles höchstpersönlich das ruckzuck wieder vom Tisch. Diesbezüglich haben wir in den Sozialdemokraten ja einen äußerst verlässlichen Koalitionspartner. Und ich frage Sie: Wo sollen die Arbeitskräfte für die Zukunft herkommen? Die Türken und die Polen haben ja allmählich keine Lust mehr, hier die ganzen Drecksjobs zu machen. Da freuen wir uns auf die Syrer und die Afghanen. Ich sage nur: Willkommenskultur!

Aber denken Sie nur mal an die Proteste im Osten! Bei der letzten Pegida-Kundgebung wurde sogar die Abspaltung Sachsens gefordert.

Ach, die wissen doch auch nicht, was sie wollen. Rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln! Ihre letzte Kultur konnten sie vor 26 Jahren gar nicht schnell genug loswerden. Aber ich denke, wir können denen da schon entgegenkommen. Wir erklären einfach ganz Sachsen zu einer Transitzone, dann passt alles. Die bekommen dann ihre Zäune, die sie ja unbedingt wollen. Und auf der anderen Seite sollte so eine Transitzone Sachsen einen hinreichend abschreckenden Effekt auf Flüchtlinge ausüben. Ehe sie es auch nur einmal mit der sächsischen Justiz zu tun bekommen, wird so mancher sicherlich die Scharia-Gerichte des IS vorziehen.

Aber ist das auf Dauer nicht problematisch für den inneren Zusammenhalt der Bundesrepublik?

Ach was, das befördert den doch nur. Die Sachsen machen sich zum Seehofer, Quatsch: zum Vollhorst, und können so ihren notorischen Nörgeldrang und ihr tief festsitzendes Rudelbedürfnis ausleben. Und der Rest des Landes kann einfach entspannt so fremdenfeindlich und antisemitisch wie eh und je bleiben. Der zeigt dann ganz bequem mit dem Finger auf Sachsen und fühlt sich dabei als absolut weltoffenes, tolerantes und helles Deutschland, weil er sich schließlich zwischendurch auch mal einen Döner bestellt. Das ist doch eine sehr klassische Win-win-Situation.

Aber was soll da das Ausland bloß sagen? Erst der rechte Mob in Sachsen, und jetzt auch noch der ganz große VW-Skandal. Können wir als Exportnation uns das leisten? Wird so nicht der Markenkern „Deutschland“ dauerhaft beschädigt?

Wieso das denn? Diese lustige kleine Software, die unsere Tüftler da eingebaut haben, scheint doch ganz tadellos zu funktionieren!

Wie meinen Sie das?

Na, das ist doch Gratiswerbung für unseren Hochtechnologie-Standort! Mit einer Reichweite, von der Sie sonst wirklich nur träumen können! Silicon Valley war gestern, Autostadt Wolfsburg ist heute! Passen Sie auf, der Winterkorn, der probiert heimlich schon tiefschwarze Rollkragenpullover an. Außerdem ist die kleine Schummelei gut für unser Image in der Welt. Immer noch allzu oft gelten wir Deutschen ja als obrigkeitsfixiert, hyperkorrekt und ein bisschen langweilig. Mit der VW-Chose haben wir es allen aber so richtig gezeigt. Jetzt schnalzt sogar Berlusconi respektvoll mit der Zunge!

Apropos Ansehen im Ausland: Waren Sie eigentlich sehr enttäuscht, dass Sie den Friedensnobelpreis nicht erhalten haben? Sie galten ja als Topfavoritin.

Ach, Gott sei Dank ist dieser Kelch an mir vorübergegangen. Das macht doch nur Ärger! Wo hätte ich das Ding denn noch hinhängen sollen? Ich lebe ja so furchtbar bescheiden, da habe ich doch überhaupt gar keinen Platz für so Zeug. Und dann hätte ich zur Preisverleihung nach Oslo gemusst. Da weiß man wieder nicht: Wohin mit dem Mann und was zieht man da an? Obwohl, ich hätte ja noch das Kleid von meinem letzten Oslo-Besuch im Schrank hängen. Aber dann hätten am Ende wieder alle wochenlang drüber diskutiert. Und wenn schon Nobelpreis, dann hätte ich ja lieber den in Physik. Den in Frieden hat ja schon der Barack Obama gekriegt, und dann heißt es gleich wieder, ich sei ja nur eine Marionette der USA.

Manche glauben ja, dass die USA gezielt Europa mit Flüchtlingen destabilisieren wollen …

So ein Quatsch! Das ist eine absurde Verschwörungstheorie. Das würden die Rothschilds doch niemals zulassen!

Frau Merkel, zum Abschluss noch etwas Persönliches. Passend zur Frankfurter Buchmesse: Können Sie unsern Lesern und Leserinnen Ihre Lieblingsschriftsteller verraten?

Selbstverständlich. Da wäre zunächst mal Monika Maron, eine kluge, stets gut gelaunte und hellsichtige Autorin, mit deren Hilfe man eine Bewegung wie Pegida überhaupt erst richtig zu verstehen lernt. Dann natürlich Botho Strauß, der mir ein schönes Gefühl davon vermittelt, wie es ist, wenn man im Alter allmählich wahnsinnig wird. Und schließlich Akif Pirinçci, dieser wilde Orientale. Der schickt mir auf Facebook ständig so kleine Tausendundeine-Nacht-Fantasien, die ich immer gerne lese, wenn ich mich mal „entspannen“ will. Das liebe ich. Der ist wirklich ein ganz Süßer!

Frau Bundeskanzlerin, wir danken Ihnen für das Gespräch und diese tiefen Einblicke!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de