Die Wahrheit

Dank den deutschen Ingenieuren

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einer Ode an den Einfallsreichtum der Tüftler erfreuen.

Abgasuntersuchung

Foto: dpa

Leicht ist es, den Golf zu schmähen

und den Polo sowieso,

Missgunst in der Welt zu säen,

dass kein Winterkorn noch wo

sprosst und reichlich Ernte bringt

und die ganze Saat misslingt.

Soll’n des Diesels dunkle Gase

wirklich nicht mehr hinten weg?

Landet so, statt auf der Straße,

nicht im Innenraum der Dreck?

Filter rauchen ja nicht alle,

viele säßen in der Falle.

Und ich kann den Satz nicht hören,

dass doch der Erfinderkunst,

sprich: den deutschen Ingenieuren

etwas einfällt zu dem Dunst!

Sind die denn nicht schon dabei,

tun und machen vielerlei?

Etwa wenn sie Autos planen,

wo man keinen Fahrer braucht!

Schaden da die Dieselfahnen,

wenn’s im Handschuhfache raucht?

Dann sind Filter eh passé –

und das nicht nur bei VW.

Sitzt ja keiner mehr am Steuer!

Wichtig für die Industrie:

Autos werden halb so teuer!

alle fahren Rad und Ski.

Wäre das nicht jene Welt,

die das Klimaziel einhält?

Also, Dank den Konstrukteuren,

Winterkorn und an VW!

Nur das Hirn von Ingenieuren

kommt auf so eine Idee!

Lässt man Auspuff Einpuff sein,

bleibt die Außenluft schön rein.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben