Die Wahrheit

Tote Tätigkeiten

„Die Wahrheit“ präsentiert die Top Ten der schönsten ausgestorbenen Berufe aller Zeiten.

Der Senkelgaubner durfte den Schnürsenkeln der edlen Herrschaften güldene Umrandungen aufgauben. Bild: reuters

Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen Jahrhunderten enorm verändert – viele liebenswerte Berufe wurden verdrängt. Zu schade! Wir machen einige tote Tätigkeiten für einen Augenblick wieder lebendig und huldigen ihnen mit dieser Bestenliste.

Platz 10: Senkelgaubner

Der Senkelgaubner war in der Spätphase des Barock einer der angesehensten Männer im Dorf. Er hatte die Aufgabe, den Schnürsenkeln der edlen Herrschaften güldene Umrandungen per Handarbeit aufzugauben. Wer sich dies leisten konnte, unterstrich damit seinen gesellschaftlichen Status.

Platz 9: Gramborster

Als Gramborster war man bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts dafür verantwortlich, öffentliche Ausborstungen durchzuführen. Ausborstungen wurden damals als humane und humorvolle Alternative zu Auspeitschungen angesehen.

Platz 8: Teufelsmetze

Die Teufelsmetze ist ein typisches Opfer der Aufklärung. Mit dem Schwinden von Gottesfürchtigkeit, nahm auch das Interesse am Satan ab. Für junge Frauen, die sich bis dato als Teufelsmetze ein recht einträgliches Geschäft aufgebaut hatten, war das eine Katastrophe.

Platz 7: Diplom-Schankwart

Schankbetrug war noch vor 50 Jahren gang und gäbe. Gegen betrügerisches Einschenken war deshalb bis in die 60er-Jahre in fast jeder Kneipe ein spezieller Diplom-Schankwart angestellt, der mit Argusaugen den Zapfvorgang beobachtete.

Platz 6: Pestbarackenmakler

In den Hochphasen der großen Seuchen war Pestbarackenmakler zu sein ein Traumjob. Mit dem Vermitteln von Bruchbuden an Aussätzige konnte man schnell viel Geld verdienen.

Platz 5: Gubendengler

Das Dengeln von Guben war im 17. Jahrhundert nichts, das man selber erledigen wollte – man überließ die schweißtreibende Arbeit gern dem Gubendengler, der dafür mit seinen Gnitzwerkzeugen aus ganzen Gleimen praktische Guben dengelte.

Platz 4: Schamottschnitzer

Schamott, graues Gold des Rokoko! Schmodderige Verzierungen aus Schamott waren zu dieser Zeit der Hit. Filigrane Schnitzarbeiten bekam man nur vom Fachmann. Wurde durch den Beruf des Bitumenbläsers abgelöst.

Platz 3: Krumenimprägneur

Bevor Navigationsgeräte die Orientierung zum Kinderspiel machten, war die Methode „Hänsel und Gretel“ sehr gebräuchlich. Damit die Brotkrumen allerdings nicht aufweichten oder von Schweinen gefressen wurden, behandelte sie der Brotkrumenimprägneur vorher.

Platz 2: Kellerasselzüchter

Die Kellerassel galt einst als das edelste unter den Haustieren. Anders als heute, war sie bis ins 18. Jahrhundert hinein sehr gefragt und durfte in keinem anständigen Haus fehlen. Züchter verdienten mit ihren Edelasseln Millionen!

Platz 1: Sinkstuhlschaffner

Der Sinkstuhl – bis in die 20er-Jahre ein Sinnbild der Moderne, jedoch kein Gefährt für Laien. Deshalb musste auf jeder Fahrt mit dem Sinkstuhl ein staatlich geprüfter Schaffner an Bord sein, der die Fangleinen und Paddelkrallen steuerte. Mit der Erfindung der Seifenkiste leider überflüssig geworden.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben