Die Wahrheit: Kampf um den Apostroph

Die englische Gesellschaft ist gespalten in Apostroph-Schützer und Apostroph-Bekämpfer. Dies ist ihre Geschichte.

Die englische Gesellschaft ist gespalten, wie man weiß: Tory und Labour, Pro-Europäer und Anti-Europäer, Manchester-United-Fans und Manchester-United-Hasser. Der wahre Konflikt wird jedoch an der Interpunktionsfront ausgetragen. Die „Gesellschaft zum Schutz des Apostrophs“ kämpft gegen die Organisation „Tötet das Apostroph“.

Letztere berufen sich auf den irischen Literatur-Nobelpreisträger George Bernard Shaw. Der schrieb einmal: „Es gibt nicht den geringsten Grund, mit dieser albernen und hässlichen Masche fotzufahren, Seiten mit diesen ungehobelten Bazillen zu würzen.“ In Tiverton in der Grafschaft Devon hätten seine Anhänger fast einen Sieg errungen: Dort erwägte man, das Apostroph von den Straßenschildern zu verbannen.

In der Kleinstadt liegen zwei der drei apostrophen Straßen des Verwaltungsbezirks: Beck‘s Square und Blundell‘s Avenue. Das ungeliebte Zeichen könne für Verwirrung sorgen, glaubte der Stadtrat. Die Anwohner heulten auf. Verwirrung entstehe, wenn man Grammatikregeln ignoriere, argumentierten sie und führten den Satz ins Feld: „Residents‘ refuse to be placed in bins“ – auf deutsch: „Der Müll der Anwohner gehört in die Abfalltonne.“ Ohne das Apostroph hätte der Satz eine völlig neue Bedeutung: „Die Anwohner weigern sich, in die Abfalltonne gesteckt zu werden.“ Der Stadtrat gab klein bei.

Das tat die Buchladenkette Waterstone‘s nicht. Sie heißt seit vorigem Jahr Waterstones. Laut Geschäftsführer James Daunt sei das in der digitalen Welt praktikabler. John Richards von der „Gesellschaft zum Schutz des Apostrophs“ raufte sich die Haare: „Wenn McDonald‘s es richtig macht, warum nicht Waterstones? Man sollte doch annehmen, dass ausgerechnet ein Buchladen nicht so schlampig mit der englischen Sprache umgeht.“ Was kann man aber von einem Buchladen erwarten, der Hitlers „Mein Kampf“ als „perfektes Weihnachtsgeschenk“ angepriesen hat?

Gemüsehändler gewähren Asyl

Wohin mit den gestrichenen Apostrophen? Ihnen ist von den Gemüsehändlern Asyl gewährt worden. Die setzen es auf Teufel komm raus: Carrot‘s, Potato‘s, Turnip‘s. Jeder Plural bekommt ein falsches Häkchen – zum Verdruss von ALF. Dahinter verbirgt sich nicht die radikale „Animal Liberation Front“, sondern die nicht minder militante „Apostrophe Liberation Front“. Deren Mitglieder ziehen im Land umher und befreien das falsche Plural-Apostroph von Schildern. „Wenn man in ein falsches Wort eingezwängt wird, kann das zu Verletzungen führen“, mahnen die Apostroph-Vigilanten.

Manche halten sich feige aus dem Streit heraus. An der Hauptstraße im Londoner Bezirk Chelsea steht an einem Ende „Kings Road“, am anderen „King‘s Road“. Im südwestirischen Kerry wandert man in einer Richtung auf dem „Lady‘s Way“, in der anderen Richtung auf dem „Ladies Way“.

Der britische Premierminister David Cameron sollte den Krieg zwischen Apostrophilen und Anti-Apostrophikern auf die Tagesordnung des heute in Nordirland beginnenden G-8-Gipfels setzen. Er ist schwerer zu lösen als der Syrien-Konflikt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben