Die Wahrheit: Nachricht an die NSA

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit-Seite. Heute darf sich die Leserschaft an einem lyrischen Werk über Drohnen und Geheimdienste erfreuen.

„Den 'Zauberlehrling' geb ich nicht.“ Bild: ap

Mich braucht ihr nicht zu überwachen, /

ich schlafe eh die meiste Zeit. /

Für Stress und Krumme-Sachen-Machen /

steh ich – ich schwör’s euch! – nicht bereit. //

Ich weiß auch nicht, ob sich da Drohnen /

bei mir, der nur in Versen spricht, /

rein abhörtechnisch wirklich lohnen. /

Den „Zauberlehrling“ geb ich nicht. //

Dazu kommt noch: Ich kann nur brüllen! /

Fritz Weigles „Weltmacht Wachtel“ will, /

um seinen Wunschtraum zu erfüllen, /

skandiert sein und hat’s nicht gern still. //

Das wär nichts für Geheimdienstohren, /

das haute euch glatt in Fort Knox /

das Weltbild um die Transistoren! /

Das wär nichts für die Dolby-Box! //

Doch wie wär’s, wenn ich Deutschland schmähe?! /

Schriebt ihr mir dafür Punkte gut? /

Ihr rückt uns ja voll in die Nähe /

der gelben Schurkenstaatenbrut. //

Ja! Lasst uns halbe-halbe machen: /

Ich geb’s den Schurken in Berlin – /

und ihr lasst mich beim Überwachen /

vom Bett aus an den Strippen ziehn!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben