Die Wahrheit

Syrien spürien

Rede an den gemeinen Soldaten der zum Orientexpresskrieg nach Damaskus ausrückenden Bundeswehr.

Spring über deinen Schatten, Soldat, nimm einen anderen Weg. Bild: reuters

O du Soldat der Bundeswehr, du Perle des Abendlandes, du Blume des Feldes und Sonne des Krieges. Fühlst du es schon? Schwant es dir bereits? Ahnst du es tief im Innersten? Bald heißt es für dich: Syrien spürien.

Dorthin wirst du ziehen, die Werte der westlichen Welt zu verteidigen. Vergiss den Hindukusch und seine Freiheit! Lass dich an den Gestaden des Barada nieder, des duftenden Flusses von Damaskus, der dem heimischen Biere mit Fug und Recht seinen wohlklingenden Namen gab. Am Ende des Orientexpresskrieges wird ein tiefer Zug des herben Nasses auf deiner Zunge perlen, auf den Knospen des Siegers, des Retters der Armen, der Schwachen und Erniedrigten Arabiens.

Denn höre, o du Soldat der Bundeswehr! Im nahen Libyen einst durftest du noch nicht ans Werk. Aber die hohe Zeit des Händels ist nun gekommen. „Ein weiteres Mal können wir uns nicht isolieren“, sagt „ein Mitglied der Bundesregierung“ dem patriotischen Feldpostblatt Bild. Vorgetragen in der giftigen Sprache der Politik, verschweigt der mächtige Herr zwar feige seinen Namen, um vor der leidigen Wahl keinen Wüstenstaub aufzuwirbeln, aber er liebt den Krieg wie sein Augenlicht, er feuert ihn an und schickt dich, ja dich, o du Soldat der Bundeswehr, in die Schlacht um Damaskus.

Ist es nicht eine unendliche Ehre, für einen hehren Staatsminister zu fallen? Für einen Helden des Sessels? Für einen, der mit schwertstarker Stimme die deutschen Interessen wahrt? Da lohnt der Heroentod im ewigen Sand der Badiya, in der seit Urzeiten Asche zu Asche, Staub zu Staub wird und nun der deutsche Waffenträger zum sterblichen Überrest.

Dann lieber komplett zuverlässig sterben

Klaglos nimmst du, o du Soldat der Bundeswehr, es hin, fällst doch du für höhere Ziele eines „Mitglieds der Bundesregierung“, das winselnd die Friedenssehnsucht seines verstockten Volkes beklagt, die leider größere weltpolitische Pläne verhindert: „Damit stünden wir vor unseren Partnern als komplett unzuverlässig da.“ Dann lieber komplett zuverlässig sterben.

O ja, du Soldat der Bundeswehr! Bald musst du dein Ränzlein schnüren und hinaus in die Fremde, der Fehde ein treuer Vasall. Es sei denn, du berufst dich auf jenes weithin bekannte Damaskus-Erlebnis. Werde ein anderer, wähle einen neuen Weg und verweigere dich dem prahlerischen Emporkömmling von Minister, der allein für sich und seine Karriere spricht, dich aber nicht einmal mit einem Arschbackenrunzeln würdigt.

Schmettere, o du Soldat der Bundeswehr, ihm und allen anderen, die lüstern dem Kriege am traurigen Zipfel hängen, schmettere jedem, der behauptet, deine Zeit sei gekommen, so stehe es geschrieben, tapfer drei Worte entgegen: Nichts steht geschrieben!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben