Die Wahrheit: Vollblamage anno 1833

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den keinesfalls preisverdächtigen G. Büchner erfreuen.

Betreff: Ihre unverlangte Manuskript-Einsendung vom 17. 10. 1833. Bild: dpa

Sehr geehrter Georg B.,

Sie schickten uns Ihr Exposé.

Also, was Sie da so schreiben –

lassen Sie es lieber bleiben!

Alles Mist! Vor allem jener

Kinderkram Leonce und Lena.

Ein Witz, und keiner von den besten:

das mit den Hütten und Palästen.

Ihre Woyzeck-Textcollage?

Hammerharte Vollblamage!

Und das Ding von Dantons Tod:

völlig kopflos, trocken Brot.

Nein, das alles ist ein Graus.

Spannen Sie mal tüchtig aus!

Sie sollten sich den Geist erfrischen.

Machen Sie doch was mit Fischen!

Jedenfalls: Für diesen Scheiß

gibt es nie den Büchnerpreis.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de