Die Wahrheit: Atom im Sack

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den Nikolaus mit strahlenden Geschenken erfreuen.

Da fliegt er. Bild: dpa

Ja, ist es denn die Möglichkeit!

Der Nikolaus steht vor der Zeit

mit vollgestopftem Mantelsack

im Hausflur und macht Huckepack!

Warum schaut er schon heute rein?

Er reicht uns einen Anteilsschein

im goldbestäubten Briefkuvert

am Hals von einem Teddybär.

„Normal“, sagt er, „mach ich mitnichten

so unverhoffte Sonderschichten.

Nur dann, wenn meine Lagerstatt

kaum Platz mehr für Geschenke hat.“

Dann schildert er, wie er vor Tagen

x Haufen voll Atomanlagen

umwickelt mit Geschenkeband

in seiner Gabenhalle fand.

„Dazu stand Eons Aufsichtsrat

als Chor mit ’Stille Nacht‘ parat

und rollte Fässer ohne Ende

aufs weihnachtliche Packgelände.

Ein Fass ist hier in meiner Tasche,

dazu gibt’s Heizgas aus der Flasche

und einen Zentner Eierkohlen

geh ich noch gleich vom Schlitten holen.

Das alles wird nun euer sein!

Und wie gesagt: Der Anteilsschein

liegt gratis exklusiv mit bei –

Sie kriegen Isar 1, Block 2.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de