Deutsche Trainer in der Premier League: German Know-how

Manchester United möchte mit Interimstrainer Ralf Rangnick aus der Krise finden. Das ist keine schlechte Idee.

Motor der Modernisierung: Ralf Rangnick soll ManU in die Spur bringen.

Motor der Modernisierung: Ralf Rangnick soll ManU in die Spur bringen Foto: Jan Woitas/dpa

Angeblich sitzen Bruno Labbadia, Jens Keller und Manuel Baum wie andere arbeitslose deutsche Trainer auch derzeit vor ihren Smartphones und warten gespannt auf einen Anruf aus England. Deutsche Fachkräfte werden auf die Insel gelockt, und dabei handelt es sich nicht nur um Angebote für LKW-Fahrer oder Pfleger, nein, deutsche Fußballexperten mit der Lizenz zum Trainieren sind anscheinend gefragt. Ihnen wird nach den Wundertaten von Jürgen Klopp und Thomas Tuchel fast alles zugetraut. Kein Wunder, dass jetzt Ralf Rangnick von Manchester Uniteds Kluboberen als Übergangstrainer bestellt wurde; danach soll er den Verein zwei Jahre lang beraten.

Noch in den Nullerjahren war es so, dass Krauts an der Linie so gar nicht vermisst wurden. Das „Made in Germany“ galt in seiner ursprünglichen, Ende des 19. Jahrhunderts in Großbritannien geprägten Bedeutung: als Warnung vor vermeintlicher Ausschussware. Doch auch Produktkennzeichnungen unterliegen dem Wandel der Zeit, und so kam es, dass dieses „Made in Germany“ zum Qualitätssiegel wurde, offenbar auch in bestimmten Bereichen des Fußballs.

Dass Ralf Rangnick, 63, jetzt nach Manchester geholt wurde, kommt nicht von ungefähr, gilt er doch als innovative Kraft, die sich nicht scheut, mit veralteten Methoden zu brechen. In England schätzt man Rangnick als Motor der Modernisierung, der seit gut 30 Jahren tuckert. Rangnick steht dabei in einer Traditionslinie von Um- und Neugestaltern wie Ernst Happel, Arrigo Sacchi, Valerij Lobanowskyj oder Zdenek Zeman. Sie haben ihren Fußballern Raumdeckung beigebracht, die hoch verteidigende Viererkette, das schnelle Passspiel, vor allem aber eine Wunderwaffe: das Gegenpressing.

Im neuen Fußballdenglisch hat sich sogar das Tuwort to gegenpress eingebürgert – und man liegt nicht ganz falsch, wenn man sagt: Für diese Wortneuschöpfung ist Ralf Rangnick mitverantwortlich, ein Typ mit Macherqualitäten, die hierzulande zwar anerkannt, aber nie so richtig gewürdigt wurden.

Arbeit an der Fußballformel

Die Fußballfraktion der alten Schule wärmt immer wieder Rangnicks Image als „Fußballprofessor“ auf, der im ZDF-Sportstudio altklug mit der Taktiktafel hantiert. Rangnick ist sicherlich kein Quereinsteiger in den Fußball gewesen, er spielte ja unterklassig. Aber er gehörte eben nicht zur Kaste der Ersttliga-Profis, die vom Aktiven zum Trainer werden. Das weitete seinen Blick. Rangnick etablierte das Videostudium, die Arbeit mit Sportpsychologen. Im Grunde wollte er von Anfang an den Fußball berechenbar machen. Er arbeitete an einem Destillat, in dem sich alle Ingredienzien für den Erfolg finden.

Dabei machte er verblüffende Entdeckungen, die sich heute in der Liste der Inhaltsstoffe von Klubs wie Liverpool und des FC Chelsea (aber nicht nur da) finden: Rangnicks erstes Gebot: Die größte Chance, ein Tor zu erzielen, ist innerhalb von zehn Sekunden nach dem Gewinn des Balls. Nummer zwei: Die größte Chance, den Ball zurückzugewinnen, nachdem man ihn verloren hat, ist innerhalb von acht Sekunden.

Seit diesen Rangnick’schen Postulaten sehen wir eine beispiellose Hatz nach dem Ball, bei dem vor allem die vertikalen Pässe attackiert werden. Das Netz wird immer enger geknüpft. Die Reaktionszeiten, in denen Spieler Entscheidungen treffen, werden stetig kürzer. Es ist kein Zufall, dass die Rangnick-Adepten Jürgen Klopp und Thomas Tuchel an der Spitze der Bewegung stehen.

Jetzt soll auch das nach seiner Identität fahndende Manchester United in den Zirkel der Modernisten aufgenommen werden. To gegenpress, das wird jetzt die nervige Aufgabe von Paul Pogba und Cristiano Ronaldo sein. Wir sind gespannt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 1998 mehr oder weniger fest bei der taz. Schreibt über alle Sportarten. Und auch über anderes.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de