Deutsche Politikerin in Istanbul verhaftet: Vorwurf der PKK-Sympathie

Die türkische Polizei hat die Linkspartei-Politikerin Feleknas Uca verhaftet. Ihr wird Unterstützung der PKK vorgeworfen, weil sie sich für die Rechte der Kurden einsetzt.

Die Kurden kämpfen auch um das Recht auf ihre eigene Sprache. Bild: ap

ISTANBUL afp | Die türkischen Behörden haben die kurdischstämmige deutsche Politikerin Feleknas Uca in Istanbul festgenommen. Die 36-Jährige stehe unter dem Verdacht, die kurdische Rebellenguppe PKK unterstützt zu haben, berichtete die Internetausgabe Radikal am Donnerstag unter Berufung auf Ucas Anwalt. Zudem waren nach Medienberichten im Koffer der Politikerin 248 Päckchen mit Vitaminpräparaten gefunden worden, die Uca nicht verzollt hatte. Die Präparate waren demnach für hungerstreikende kurdische Häftlinge im Südosten der Türkei gedacht.

Die in Celle geborene Uca, die bis 2009 für PDS und Linkspartei im Europarlament saß, war den Berichten zufolge am späten Mittwochabend von Köln nach Istanbul geflogen. Vor ihrer geplanten Weiterreise ins südostanatolische Diyarbakir sei die Politikerin festgenommen worden. Vitamin B1 wird bei Hungerstreikenden eingesetzt, um gesundheitliche Spätfolgen der Aktion zu verhindern.

Ucas Anwalt Ramazan Demir sagte Radikal, die deutsche Politikerin sei bei ihrer Vernehmung durch die Polizei nackt ausgezogen und untersucht worden. Die Behörden hätten es abgelehnt, einen Dolmetscher zu rufen, um Uca in kurdischer Sprache zu vernehmen; eine Vernehmung auf Türkisch habe sie abgelehnt. Sie spreche nur Kurdisch und Deutsch.

Mit dem Hungerstreik wollen mehrere hundert kurdische Häftlinge mehr Sprachfreiheit für die türkischen Kurden sowie bessere Haftbedingungen für den Gründer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, durchsetzen.

In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere kurdische Parlamentsabgeordnete der Aktion angeschlossen, darunter auch Leyla Zana, die bekannteste Kurdenpolitkerin des Landes. Ein Anfang der Woche ins Parlament eingebrachter Gesetzentwurf der Regierung, mit dem die Verwendung der kurdischen Sprache vor türkischen Gerichten erlaubt werden soll, hat den Hungerstreik nicht beenden können.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben