Der neue Schweizer „Tatort“: Morden und Gähnen in Serie

Der „Tatort“ ist aus der Sommerpause zurück, ein Scharfschütze schießt in Luzern um sich. Ein toller Auftakt sieht anders aus.

Zwei Schauspieler aus dem Schweizer Tatort

Bei Technikfragen: „Tatort“ schauen. Antoine Monot Jr. in „Ihr werdet gerichtet“. Foto: ARD Degeto / SRF / Daniel Winkler

Nur eine Minute ist rum, da macht es „BÄM!“. Na gut, eher: „Pflck“. Und der Kopf eines Manns explodiert auf offener Straße. Scharfschütze halt. Holla, Schweizer „Tatort“, was für ein toller Auftakt nach der Sommerpause.

Denkste. Lange hält dieses Hochgefühl nicht an. Die Story von „Ihr werdet gerichtet“ über Selbstjustiz ist eine dieser seltenen „Tatort“-Folgen, in denen der Zuschauer von Anfang an den Täter kennt – und genau da liegt das doppelte Problem.

Denn die Geschichte von Drehbuchautor Urs Bühler über einen Autohändler, der lauter ungesühnte Verbrechen in Luzern rächt, indem er Vergewaltiger, Fahrerflüchtige, Schläger abknallt, ist halt eh nicht rasend spannend.

Dann noch gleich zu verraten, wer der Serienmörder ist, den die Kommissare Reto Flückiger und Liz Ritschard (Stefan Gubser und Delia Mayer, denen man wirklich gerne zuschaut – für Plot und Kollegen können sie ja nix) suchen, ist also nur kontraproduktiv. Und als „Sozialstudie“ entschädigt die Folge auch nicht.

Luzern-„Tatort“: „Ihr werdet gerichtet“; 20.15 Uhr, ARD

Der andere Haken, den Täter sofort sichtbar in den Mittelpunkt zu rücken, ist der Autohändler selbst. Genauer: Antoine Monot jr. (bekannt als Werbegesicht einer Elektromarktkette), der ihn so unfassbar gekünstelt spielt, dass man nicht nur die Mini-Nebenrolle vom tollen Mišel Matičević fast übersieht, sondern sich kaum mehr über die miese Synchronisation vom Schwyzerdütsch aufregen mag, die einem das Zuschauen jedes Mal verleidet. Über schwer verständliches TV-Bayerisch plappert ja auch keiner in Hochdeutsch drüber.

Umso bedauerlicher, weil Regisseur Florian Froschmayer sonst mehr Glück hat (Tipp: seine Schmonzette „Süßer September“ mit Caroline Peters am 25. 9. in der ARD). Aber sicher kommt der „Tatort“ erst nächste Woche richtig aus dem Urlaub – mit dem zweiten Fall des neuen Frankfurter Ermittlerduos.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben