Der erste Tag mit der Corona-App: Im Kampfmodus

Wie geht das mit der neuen Corona-Tracing-App? Wenn man sie erstmal gefunden hat im App-Laden, ganz gut: Man mag gleich ein paar Datenspuren legen.

Corona Tracing App

So geht das: Gemeinsam gegen Corona! Foto: picture alliance/Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa

BERLIN taz | Gemeinsam Corona bekämpfen“, begrüßt mich die App. Stimmt ja, da war ja was, together against Corona, wie auch diese automatische Bandansage auf den S-Bahnsteigen immer so trocken-blechern in wunderbarem DB-Englisch aus den Lautsprechern scheppert. Thank you for reminding us today, und gerne doch!

Die Motivation ist also durchaus vorhanden meinerseits, auch wenn mir der Switch in den Kampfmodus am Dienstagmorgen nicht leicht gemacht wird. Seit zwei Uhr in der Nacht kann man sie herunterladen, jetzt ist es halb zehn. Doch im Android-App-Laden angekommen, gibt es viele, viele Ergebnisse, wenn ich das naheliegende Suchwort „Corona“ eingebe: „Coronika“ wird mir vorgeschlagen, „Dein Corona-Tagebuch“. Nein, aber danke. Dann gibt's noch den „Covid19 Symptom Tracker“, und das „Corona Check Screening“. Ich kann auch beim Robert-Koch-Institut eine „Corona-Datenspende“ hinterlassen, wie immerhin schon 100.000+ UserInnen vor mir es getan haben.

Nee, sagt die Kollegin, alles falsch, ich bräuchte die „Corona-Warn-App.“ Es hat dann noch ein Weilchen gedauert, ich mach's aber kurz, der richtige Suchbegriff lautete „RKI“. Ist nicht so weit weg, aber auch nicht so richtig logisch. Vielleicht war es auch ein Intelligenztest des App-Ingenieur-Teams, ob man fleißig Nachrichten geschaut hat, und weiß, wer die Tracing-App „für die gesamte Bundesregierung“, wie es im App-Text lustig-falsch heißt, veröffentlicht hat. Falls ja, dann: Applaus.

Ein Interesse, diese App möglichst niedrigschwellig anzubieten, ist jedenfalls seitens der gesamten Bundesregierung vorhanden (und später am Mittag geht's tatsächlich auch mit dem Suchwort „corona“). Auch wenn der Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sich nicht genau darauf festlegen will, wie viele Millionen Menschen in Deutschland genau beim freiwilligen Spurenlegen mitmachen müssen – viele sollten es idealerweise schon sein, wie er auf einer Pressekonferenz am Dienstag sagte.

Was sagt Oxford?

60 Prozent wären toll, hat eine Studie der Universität Oxford unlängst behauptet, in Berlin wären das – Kinder, und ältere, tendenziell smartphonelose Menschen eingeschlossen, rund 2,2 Millionen. Klugerweise hält der Gesundheitsminister schon mal vorsorglich nichts von dieser Studie, wie er ebenfalls am Dienstag sagte.

Angesichts der desolaten Personalsituation in vielen bezirklichen Gesundheitsämtern in Berlin wäre dann ohnehin noch diese Frage: Wer sich eigentlich um die potenziell vielen kümmert, die von ihrer App ein „erhöhtes“ Risiko bescheinigt bekommen, weil sich ihr Smartphone für eine gewisse Zeit in einer bestimmten Distanz zu einem anderen Smartphone aufgehalten hat, das einer Person gehört, die sich als Corona-positiv gemeldet hat.

Da kann man vermutlich den MitarbeiterInnen in den Ämtern nur wünschen, dass die Zahl der Neuinfektionen so niedrig bleibt, wie sie laut der Corona-Warn-Ampel des Senats gerade ist.

Mein Risiko ist übrigens noch „unbekannt“, sagt mir die App, es seien noch nicht genug Daten gesammelt. Ich gehe jetzt mal eine Runde um den Block, ein paar Datenspuren legen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben