Der Wochenendkrimi

Hannover ist nie weit weg

Ein mächtiger Wurstfabrikant entkommt durch Zufall einem Anschlag. LKA-Ermittlerin Lindholm übernimmt. Der spannende Teil fehlt.

Charlotte Lindholm im Schweinegürtel Niedersachsens. Bild: ARD

Eine herrschaftliche Villa im niedersächsischen Naturschutzgebiet, Vollmond, bellende Hunde, schweres Atmen, ein Loch wird in den großen Zaun geschnitten, ein Schalldämpfer auf das Gewehr geschraubt, der Wurstfabrikant Jan-Peter Landmann tauscht – kurz bevor er auf den Hof fährt – mit seinem Chauffeur die Plätze.

Na, was passiert jetzt? Genau. Plopp. Loch in der Windschutzscheibe. Loch im Kopf des Chauffeurs. Wurstfabrikant Landmann (Heino Ferch) lebt.

Aber galt der Anschlag nicht eigentlich ihm, dem mächtigsten Mann im Schweinegürtel Niedersachsens? LKA-Ermittlerin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) muss ran. Denn die KollegInnen von der hiesigen Kripo sind alle Trottel: Die Spurensicherung dreht im blutverschmierten Auto nicht mal den Zündschlüssel um. Das muss Lindholm machen. Kommissarin Bär – schön soziophob gespielt von Bibiana Beglau – informiert nicht die Angehörigen. Das muss Lindholm machen. Kollegin Bär ist gegenüber der Mutter des Toten nicht sensibel. Das muss Lindholm machen.

Spannung darf sich der Zuschauer selbst machen

Und Landmann? Der wurde natürlich schon häufig bedroht, unter anderem von Bauer Janzen (Oliver Stokowski): „20 Jahre lang war ich ein ganz einfacher Landwirt. Bis die Albträume kamen. Albträume von 500.000 kleinen Ebern, denen ich die Hoden rausgepult habe.“ Janzen wollte zukünftig Biofleisch produzieren, aber Landmann drängte ihn vom Markt.

Niedersachsen-„Tatot“: „Der sanfte Tod“, So., 20.15 Uhr, ARD

Doch nicht nur von der Seite droht Ärger. Auch der Chef von Landmanns Sicherheitsdienst hat schmutzige Finger: Er ist vorbestraft und war mal in der Rockergang „Angels on Wheels“. Hannover ist nie weit weg.

Leider ist einem das Schicksal des Herrn Landmann schon bald ziemlich egal, und auch die Aufklärung des Falls kommt nur so langsam voran, dass man sich die Spannung schon selbst dazudenken muss. So ist das bei diesem „Tatort“: Alles muss man selber machen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben