Demonstrationen in Myanmar: Protest trotz Panzern

Das Militärregime erhöht den Druck auf die Protestbewegung und schaltet das Internet ab. Soldaten und Panzer patrouillieren auf den Straßen.

Ein buddhistischer Mönch protestiert vor einem Panzerfahrzeug mit einem Schild in der Hand, das ein durchgestrichenes Maschinengeweher zeigt

Ein buddhistischer Mönch protestiert vor einem Panzerfahrzeug am Sonntag in Rangun Foto: Stringer/reuters

RANGUN afp | In Myanmar haben die Menschen ihren Protest gegen die Militärmachthaber trotz Panzern in den Straßen und weiterer Einschüchterungsversuche der Armee fortgesetzt. „Die Menschen gehen auf die Straße und es ist ihnen egal, ob sie festgenommen oder erschossen werden“, sagte der Demonstrant Nyein Moe am Montag in Rangun.

Die Demokratiebewegung fordert unter anderem die Freilassung der abgesetzten De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, die nach Angaben ihres Anwalts noch diese Woche vor Gericht aussagen soll.

Mit einer Reihe von Drohgebärden erhöhte die Militärführung zum Wochenbeginn den Druck auf die Demokratiebewegung. In der Nacht zum Montag ließ sie das Internet abschalten, in der Wirtschaftsmetropole Rangun schickte sie Soldaten und Panzer auf die Straßen, wie ein AFP-Fotograf berichtete.

Vor der Zentralbank in Rangun versammelten sich in den frühen Morgenstunden mehr als tausend Menschen. „Patrouillen mit gepanzerten Fahrzeugen bedeuten, dass sie den Menschen drohen wollen“, sagte der Demonstrant Moe. Die Protestbewegung dürfe nun aber nicht aufhören. „Die Angst in unseren Köpfen vergeht“, sagte der 46-Jährige. Bis zum Nachmittag kamen tausende Menschen vor den Botschaften Chinas und der USA zusammen, um gegen den Militärputsch vor zwei Wochen zu protestieren. „Verdrängt den Diktator“ und „Wir brauchen die US-Armee, um unsere Situation zu beheben“ stand auf Protest-Bannern.

Auch in der Hauptstadt Naypyidaw und der zweitgrößten Stadt des Landes Mandalay trotzten zahlreiche Demonstranten den Einschüchterungsversuchen des Militärs. In Naypyidaw gingen die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen eine Demonstration von Schülern vor, wie Teilnehmer der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Dutzende junge Demonstranten wurden demnach festgenommen.

Beamte schließen sich Protesten an

Eine Demonstration aus der Stadt Dawei im Süden des Landes wurde live bei Facebook übertragen. Auf einem Transparent war zu lesen: „Sie töten am Tag. Sie stehlen in der Nacht. Sie lügen im Fernsehen.“

Bereits am Sonntag hatte es in Dawei Proteste von Putsch-Gegnern gegeben, denen sich auch sieben Polizeibeamte anschlossen. Örtliche Medien berichteten, dass es in den vergangenen Tagen immer wieder Fälle von Überläufern aus der Polizei zur Demokratiebewegung gegeben habe.

Medienberichten zufolge hatte die Polizei am Sonntag fünf Journalisten festgenommen, die über Proteste in der Stadt Myitkyina berichtet hatten, gegen welche die Sicherheitskräfte brutal vorgegangen waren. Einem Journalisten zufolge hatten die Beamten zunächst Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt und dann geschossen – ob mit Gummigeschossen oder scharfer Munition, war unklar.

Am Montag wurden die Reporter den Berichten zufolge wieder freigelassen. Insgesamt wurden nach Aktivisten-Angaben seit dem Putsch mindestens 400 Menschen festgenommen.

Nach einer achtstündigen Internetsperre funktionierte das Internet in Myanmar nach Angaben der Organisation Netblocks am Montagmorgen wieder. Die meisten Menschen im Land hätten jedoch nach wie vor keinen Zugang zu den von der Militärjunta zensierten Online-Netzwerken wie Facebook oder Twitter.

Das Militär in Myanmar hatte am 1. Februar die Macht an sich gerissen und De-facto-Regierungschefin Suu Kyi unter Hausarrest gestellt. Der Putsch beendete eine zehnjährige Phase des demokratischen Wandels in dem südostasiatischen Land. Suu Kyi wurde seit ihrer Festnahme nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen, nach Angaben ihrer Partei soll sie aber bei „guter Gesundheit“ sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de