Militärputsch in Myanmar: Hupen für Suu Kyi

Trotz zeitweiser Internet- und Mobilfunksperre: In Myanmar protestieren Hunderttausend friedlich gegen den Militärputsch. Darunter sind viele Junge.

Prroteste nach dem Militärputsch in Myanmar

Allein in Yangon gingen 100.000 Menschen gegen den Militärputsch auf die Straße Foto: ap

In Myanmars größten Städten hat es am Sonntag den zweiten Tag in Folge trotz Coronapandemie Massenproteste gegen den Militärputsch gegeben. Allein in der größten Stadt Yangon schätzten mehrere Beobachter der taz gegenüber die Zahl der De­mons­tran­t:in­nen auf 100.000. Es war der größte Protest seit dem Militärputsch am vergangenen Montag. Seit Dienstag wird jeden Abend durch das Schlagen auf Töpfe protestiert.

„Wir wollen unsere Führerin Mutter Suu zurückhaben“

Die De­mons­tran­t:in­nen marschierten jetzt in mehreren Zügen durch die Innenstadt. Viele versammelten sich vor dem Rathaus neben der Sule-Pagode. Sie trugen überwiegend Rot, die Farbe der Nationalen Liga für Demokratie (NLD), der gestürzten De-facto-Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.

„Nieder mit der Diktatur!“ – „Wir wollen unsere Führerin Mutter Suu zurückhaben“ – „Leistet zivilen Ungehorsam“, lauteten die Parolen. Autofahrer hupten zur Unterstützung. Viele zeigten als Zeichen des Protests auch die drei Finger aus der Filmreihe „Die Tribute von Panem“, die bereits im benachbarten Thailand ein Protestsymbol gegen die dortige Militärregierung sind.

Die meisten De­mons­tran­t:in­nen waren junge Menschen, doch demonstrierten auch Staatsangestellte und sogar Bergarbeiter. In Yangon sperrten Polizei und Militär Straßen mit Stacheldrahtbarrikaden und bewaffneten Einsatzkräften ab. Teilweise standen sie den skandierenden De­mons­tran­t:in­nen direkt gegenüber, griffen aber nicht ein und wurden auch nicht angegriffen.

Prroteste nach dem Militärputsch in Myanmar

De­mons­tran­t:in­nen zeigen den Dreifingergruß während einer Protestaktion in Yangon Foto: ap/dpa

Polizei feuerte Gummigeschosse

Die 75-jährige Aung San Suu Kiy steht wie auch Staatspräsident Win Myint seit dem Putsch unter Hausarrest. Rund 160 Personen wurden bisher festgenommen. Am Samstag wurde mit Aung San Suu Kyis australischem Wirtschaftsberater Sean Turnell erstmals auch ein Ausländer verhaftet.

An dem Tag hatte es in Yangon die erste Großdemonstration gegeben, die am Sonntag noch mehr Menschen anzog. Dabei hatte das Militär eigens durch das Abschalten der Internet- und Mobilfunktverbindungen versucht, die Proteste kleinzuhalten. Bereits Mitte der Woche waren Facebook und dazugehörige Dienste eingeschränkt worden. Doch funktionierten sie teilweise noch, zum anderen wichen viele auf Twitter aus.

Ab Samstagabend war der Internetverkehr dann aber wirklich stark gedrosselt. Die taz erreichten am Sonntagmorgen nur noch wenige Nachrichten direkt aus Myanmar. Das änderte sich ab Sonntagnachmittag Ortszeit. Da quollen Facebook, Twitter & Co regelrecht über mit Postings und Clips der beeindruckenden Demos.

Berichte von Protesten am Samstag und Sonntag gab es auch aus Mandalay, der zweitgrößten Stadt des Landes, der Hauptstadt Naypydaw und aus kleineren Orten. Aus der südöstlichen Stadt Mawlamyine wurde eine Demonstration mit 400 Teilnehmern gemeldet. Laut BBC seien dort Schüsse gefallen, doch sei niemand getroffen worden. Das Portal des früheren Exilmagazins Irrawaddy zeigte ein Video, wonach Polizisten am Sonntagmittag in der Stadt Myawaddy Gummigeschosse auf mehrere Hundert Demonstranten abfeuerten. Sechs Personen sollen festgenommen worden sein.

Brodelnde Gerüchteküche

Myanmars Militär hat bereits von 1962 bis 2011 diktatorisch regiert und war nie davor zurückgeschreckt, Waffen gegen Zivilisten einzusetzen. Das Militär hat seinen Staatsstreich jetzt mit unbewiesenen Manipulationen der Parlamentswahl vom November 2020 begründet.

Dabei hatte die militärnahe Partei USDP eine Niederlage gegenüber der triumphierenden NLD erlebt. Am Tag des Putschs hätte das neue Parlament vereidigt werden sollen. Das hätte den Druck auf die Generäle erhöht, einer Beschneidung ihrer Macht zuzustimmen.

Die bisher friedlichen Protesten werden von einer brodelnden Gerüchteküche begleitet. Am Samstag hieß es, Aung San Suu Kyi werde freigelassen. Womöglich sollte dies die Menschen vom Protest abhalten.

Dann gab es Gerüchte, Kriminelle seien aus den Gefängnissen entlassen worden, um die Demos aufzumischen oder um als De­mons­tran­t:in­nen getarnt Unruhen zu stiften. So etwas wurde auch über Einsatzkräfte berichtet, die mit NLD-Symbolen bestückt als vermeintliche De­mons­tran­t:in­nen das Militär provozieren sollten. Die Gerüchte zeugen von der Anspannung und dem Misstrauen der Gesellschaft gegen das vielfach verhasste Militär.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben