Debatte um Schulöffnungen: Alle müssen weiter zur Schule

Die Schulen dürfen weiterhin kein regelmäßiges Homeschooling organisieren, stellt die Bildungsverwaltung klar. Die Präsenz bleibt die Regel.

Maske auf einem Tisch in einer Schulklasse

In Berlin gilt seit Mittwoch eine Maskenpflicht für alle SchülerInnen aber der 7. Klasse Foto: picture alliance/Matthias Balk/dpa

BERLIN taz | Die Berliner Schulen dürfen weiterhin nicht nach eigenem Ermessen in den „Wechselunterricht“ aus digital gestütztem Homeschooling und Präsenzunterricht schalten: „Die Präsenz ist die Regel“, sagte ein Sprecher von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Mittwoch. Die taz und andere Medien hatten zuvor berichtet, die Schulen dürften „als Modellprojekt für einige Tage in den Wechselbetrieb“ gehen, wenn sie das angesichts der wachsenden Infektionszahlen auch in den Schulen für nötig erachten und sich technisch entsprechend gut ausgerüstet sehen. „Eine Testphase von ein, zwei oder drei Tagen die Woche untersagen wir keineswegs“, hatte Scheeres am Mittwoch auch nochmal der dpa gesagt.

Allerdings solle diese „Testphase“ keinesfalls über mehrere Woche gehen, betont Scheeres' Sprecher. Man denke da eher „an eine Woche Testbetrieb“, damit Schulen ihre im Frühjahr teilweise erfolgreich erprobten digitalen Unterrichtsmodelle weiter entwickeln könnten.

Im Klartext heißt das: Man will den Schulen kein Schlupfloch bieten, eigenständig in den Wechselbetrieb mit halbierten Klassen und Abstandsregeln zu schalten. Das dürfen sie nachwievor erst, wenn die Corona-Ampel für die jeweilige Schule „rot“ zeigt, wenn also Gesundheitsamt und Schulaufsicht gemeinsam beschlossen haben, dass Präsenzunterricht mit voll besetzten Klassen angesichts der Infektionslagen sowohl im Bezirk als auch in der Schule nicht mehr zu verantworten wäre.

Sowohl die Lehrer-Gewerkschaft GEW als auch die Schulleitungen lässt diese „Ermunterung“ von Scheeres an die Schulen, hybride Unterrichtsmodelle weiter „auszuprobieren“ am Mittwoch einigermaßen ratlos zurück. „So eine Äußerung ist bei den Schulen bisher nicht angekommen“, sagt Ralf Treptow, Vorsitzender des Verbands der Berliner Oberstudiendirektoren und Schulleiter am Rosa-Luxemburg-Gymnasium in Pankow. Wenn es sich wirklich nur um eine Art Projektwoche für digitales Lernen handele, dann sei das „nichts Neues, das durften die Schulen schon immer.“

Schulen wollen Eigenverantwortlichkeit

„Besser wäre es, jetzt eine klare Entscheidung zu treffen und den Schulen zu erlauben, selbständig in den Wechselbetrieb zu gehen“, heißt es vom Berliner GEW-Landesvorsitzenden Tom Erdmann. Dafür plädiert auch Schulleiter Treptow, die Schulen müssten in der Krise endlich „eigenverantwortlich handeln dürfen“.

Bisher sind laut den letzten Zahlen der Bildungsverwaltung vom Freitag nur zwei Berufsschulen offiziell im Wechselbetrieb. Seit Mittwoch greift für alle SchülerInnen ab der 7. Klasse eine Maskenpflicht, auch im Unterricht.

Kommenden Montag wollen die MinisterpräsidentInnen erneut mit der Kanzlerin über das weitere Vorgehen beraten. Erwartet wird, dass für die Schulen die Auflagen verschärft werden. Die Länder, darunter Berlin, plädieren bisher für Präsenzunterricht unter strengeren Hygieneauflagen, weil man fürchtet, dass Kinder mit weniger Unterstützung und Ressourcen benachteiligt sind. Gewerkschaften und Lehrerverbände wollen zu Homeschooling plus Präsenzunterricht wechseln.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben