Das war die Woche II: Klassenfahrt nicht ohne Kassenwart

Soviel Spaß eine Schulreise nach New York auch macht: Es ist nicht vermittelbar, dass SteuerzahlerInnen für teure Schulreisen aufkommen sollen, die viele sich selbst kaum leisten könnten.

Schöne Reise nach New York, in Berlin gab es dann Ärger: Robert-Koch-Gymnasium in Kreuzberg. Foto: dpa

Die Empörung war groß, als die Öffentlichkeit Mitte der Woche Wind bekam von „Deutschlands teuerster Klassenfahrt“ (Bild): 15 SchülerInnen des Kreuzberger Robert-Koch-Gymnasiums waren im Oktober nach New York gejettet. Pro Person kostete das rund 2.100 Euro – also insgesamt über 30.000 Euro. Die zahlte der Staat, weil alle Jugendlichen Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket hatten. „Klasse Abzocke“ titelte der Kurier. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mahnte die Schulen, die Ziele ihrer Klassenfahrten verantwortungsvoll auszusuchen. Andere Bildungspolitiker forderten eine Obergrenze für die Kosten von Klassenfahrten.

Und es ist ja tatsächlich nicht vermittelbar, dass SteuerzahlerInnen – dazu gehören nicht nur reiche Leute – für teure Schulreisen aufkommen sollen, die sie sich selbst schwerlich leisten könnten. Das Bildungs- und Teilhabepaket zielt darauf ab, soziale Ausgrenzung von Jugendlichen aus armen Familien zu verhindern. So viel Spaß eine solche Fahrt auch macht: Man kann sehr gut Mitglied dieser Gesellschaft sein, ohne New York besucht zu haben.

Trotzdem gab es auch Kritik von links: Sebastian Schlüsselburg von der Linkspartei in Lichtenberg monierte eine „von oben geführte Neiddebatte“. Statt solche Unternehmungen zu verbieten, müsse man sie billiger planen. Außerdem forderte er einen Fond, der auch anderen, die nicht staatlich unterstützt werden und trotzdem zu wenig Geld haben, das Mitfahren ermöglicht.

Keine Frage: Es wäre toll, wenn die Steuereinnahmen derart sprudelten, dass eine New-York-Reise für alle SchülerInnen zum Standard würde. Dem ist nicht so. Zurzeit könnte Berlin das Geld anderswo dringender gebrauchen – zum Beispiel bei der Sanierung der maroden Schulen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben