Das war die Woche I: Berliner unter Beobachtung

Im Fall Mohamed war das Ergebnis der Videoüberwachung hilfreich. Trotzdem ist sie für die Stadt nicht der richtige Weg.

Foto: dpa

Man kann es natürlich so machen wie in Peking. Seit dem 1. Oktober ist dort jede Straße videoüberwacht. Keine Tat in der Öffentlichkeit, die unbeobachtet bliebe – theoretisch. Denn die Frage, wer das ganze Videomaterial auswerten soll, ist noch nicht beantwortet.

Aber darauf kommt es auch nicht unbedingt an. Und das weiß Innensenator Frank Henkel, der – nachdem im Fall Mohamed eine illegal angebrachte Überwachungskamera zur Aufklärung beigetragen hat – nach noch mehr Videoüberwachung ruft. Denn schon das reine Anbringen von Kameras wirkt.

Und zwar in dreierlei Hinsicht. Erstens: Verlagerung. Drogenhandel, Raubüberfall, alles, was nicht an einem Ort gebunden ist, passiert dann eben eine Ecke weiter. Also noch mehr Kameras? Peking lässt grüßen. Der zweite Effekt: Wer die sozialen Codes nicht kennt oder einhält, fällt auf. Zum Beispiel die beiden jungen Herren mit Bart, die da so unplausibel herumstehen, die werden doch nicht...? Nein, vermutlich nicht. Als verdächtig gelten sie trotzdem.

Bleibt die gefühlte Sicherheit. Die TU hat das vor einigen Jahren mit mehreren Verkehrsbetrieben untersucht. Das Ergebnis: Personal, Fahrgäste, Handy, Notrufsäule wirken sich positiver auf die empfundene Sicherheit aus als Kameras. Die haben, drittens, eher den gegenteiligen Effekt: Passanten schauen weg. Hängt doch eine Kamera da.

Wer die sozialen Codes nicht kennt oder einhält, fällt auf

Für die Stadt, die Überwachung, die Verbrechensbekämpfung heißt das: Dass in einem Fall zufällig das Ergebnis richtig war, bedeutet nicht, dass es auch der Weg dorthin ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de