Das einzig wahre Olympia: Fußball, Golf, Tennis? Kann weg!

Wie die Olympischen Sommerspiele zu einem schlanken, kostengünstigen und fairen Sportfest werden können. Eine Reformagenda des taz-Sports.

Ein Gwichtheber vor den olympischen Ringen.

Gewichtheben? Kann weg. Weil extremst dopingverseuchter Un-Sport Foto: Reuters/Edgard Garrido

Die Olympische Spiele bedürfen dringend einer Reform. Und so sollte sie aussehen.

Die Olympischen Spiele der Neuzeit haben 125 Jahre auf dem Buckel. Sie sind im biblischen Alter, haben ein Bad im Jungbrunnen nötiger denn je. Das IOC hat zwar vor ein paar Jahren eine Reform namens Agenda 2020 angestoßen, aber das war nichts Halbes und nichts Ganzes. Deswegen fordern wir radikale Schritte, um den Glanz der Games neu erstrahlen zu lassen.

Zuerst müssen all jene Sportarten abgeschafft werden, die nicht bei den Spielen ihren Höhepunkt erleben, sondern außerhalb des Ringe-Reigens bei Grand Slams oder Weltmeisterschaften. Damit verabschieden wir uns vom Fußball, von Golf, Tennis, Rugby und Baseball. Auf der Kippe stehen all jene Sportarten, die im Zuge der olympischen Event-Aufhübschung ins Programm gehievt wurden und vielleicht doch besser bei den X-Games aufgehoben sind.

Ebenfalls dran glauben müssen solche Sportarten, die nicht die Kriterien universeller Verbreitung und potenzieller Chancengleichheit erfüllen und nur in westlichen Industrienationen zur Reife gelangen, während viele olympische Sportarten vorzugsweise in Afrika, aber auch in Asien, Ozeanien, Süd- oder Mittelamerika gar nicht erst zu finden sind – oder nur im Kümmerwuchs.

Erwünscht: Dressurreiter aus Burkina Faso

Wir fragen: Wo ist der Dressurreiter aus Burkina Faso, wo der BMX-Fahrer mit Medaillenchancen aus El Salvador? Wo ist der Turmspringer aus Bhutan, wo sind die Wasserball-Olympiasieger aus Simbabwe?

Der olympische Elitismus muss ein Ende haben. Entweder das IOC leitet noch mehr Gelder in die Entwicklungsgebiete oder belegt die führenden Nationen aus Deutschland, China, England, Australien oder die USA mit Handicaps beziehungsweise Startverboten. In der jetzigen Form ist der olympische Gedanke eine Heuchelei auf hohem Niveau. Aus der olympischen Gemeinde entlassen werden also: Dressurreiten, Vielseitigkeitsreiten, Hockey (Wackelkandidat), Wasserball und Synchronschwimmen.

Dopingsportarten haben auch keine Chance mehr: Gewichtheben, Leichtathletik, Schwimmen, Boxen und Radfahren. Viel bleibt nicht mehr. Aber wollte das IOC die Spiele nicht eh verschlanken? Positive Nebeneffekte der Reform: Das Budget ließe sich auf eine Milliarde Dollar beschränken. Die IOC-Granden wohnten im Olympischen Dorf. Und die Spiele dauern wirklich nur noch 14 Tage. Das wäre ein Spektakel!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de