Coronavirus in Tansania: Der gottgläubige Präsident

In Tansania bleiben Kirchen und Moscheen geöffnet. Präsident Magufuli ruft zum Beten auf: „Corona kann nicht überleben im Leib Christi“.

Der Präsident von Tansania John Magufuli.

Empfiehlt Gläubigen in Tansania gemeinsam zu beten: Präsident John Magufuli Foto: Magdalene Mukami/Anadolu Agency/Getty Images

NAIROBI taz | Wegen des Coronavirus sind in zahlreichen Ländern Kirchen und Moscheen geschlossen. Nicht in Tansania: Da bleiben sie offen, im Auftrag von Präsident John Magufuli.

Er empfiehlt Gläubigen, gemeinsam zu beten. „Corona kann nicht überleben im Leib Christi, es würde verbrennen. Darum geriet ich auch nicht in Panik, als ich die heilige Kommunion bekam“, sagte Magufuli vor einer jubelnden Gemeinde in der katholischen Kathedrale St. Paul’s in der Hauptstadt Dodoma.

Magufuli glaubt, dass Kirchen und Moscheen die einzigen Orte sind, wo wirkliche Heilung gefunden werden kann. „In diesen heiligen Orten ist Gott. Lass uns nicht fürchten, ihn zu ehren.“

Die Kirche war bis zum letzten Platz besetzt und Anwesenden war es verboten, eine Gesichtsmaske, Schutzbrillen oder Handschuhe zu tragen. Auch anderswo im Land bleiben Kirchen und Moscheen voll.

Zweifel an Tansanias Statistiken

In Tansania machen Christen 61 Prozent der rund 60 Millionen Einwohner zählenden Bevölkerung aus, 35 Prozent sind Muslime. Offiziell hat Tansania momentan ganze 19 Coronainfektionen. Ein Mann ist am Montag daran gestorben.

International gibt es Zweifel an Krankenstatistiken aus Tansania, seit im vergangenen Jahr eine mutmaßlich mit Ebola infizierte Frau aus der Demokratischen Republik Kongo nach Tansania zurückkehrte, die Behörden aber jede Ebolainfektion verneinten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kritisierte schon damals Tansanias Regierung und macht sich jetzt auch große Sorgen um das Land.

Aber viele gläubige Tansanier freuen sich über Magufulis Worte und sein Beispiel. Joel Majula in Daressalam, der größten tansanischen Stadt, sagt, dass er jetzt weniger Angst hab vor dem Coronavirus. „Ich glaube nicht, dass wir einander infizieren können, indem wir gemeinsam beten. Wir waschen schließlich unsere Hände, wenn wir in die Kirche gehen. Das hilft doch, um das Coronavirus fernzuhalten.“

Magufulis Aufruf steht im Kontrast zur Verordnung seines Premierministers Kassim Majaliwa. Der hat für einen Monat Tansanias Schulen geschlossen und öffentliche Veranstaltungen wie Sport, Musik und politische Versammlungen verboten.

Die politische Opposition, die der autokratische Magufuli mehr oder weniger mundtot gemacht hat, kritisiert den Präsidenten. Oppositionsführer Zitto Kabwe bittet ihn auf Twitter, Kirchen und Moscheen zu schließen wie in den Nachbarländern. „Lass uns nicht streiten mit der Wissenschaft.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben