Coronafälle in Gemeinschaftsunterkünften: Nicht mal Seife im Flüchtlingsheim

Initiativen kritisieren Massenunterbringung von Geflüchteten: Die Leute seien zu eng beieinander. Das Personal habe keine Schutzkleidung.

Zwei Männer sitzen in einem Raum mit Stockbetten, auf einem kleinen Tisch häufen sich Lebensmittel

Gegenseitige Ansteckung wahrscheinlich: Zimmer der Erstaufnahme in Stern Buchholz Foto: privat

HAMBURG taz | Flüchtlingsinitiativen kritisieren die Zustände in den Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete und Asylsuchende in Mecklenburg-Vorpommern. Die Initiative Pro Bleiberecht hat verlangt, die beiden großen zentralen Einrichtungen zu schließen und die Geflüchteten auf die Kommunen zu verteilen, um das Ansteckungsrisiko untereinander zu verringern. Die Initiative hat im Internet eine entsprechende Petition an die Landesregierung gestartet.

„Menschen in Flüchtlingsunterkünften dem Infektionsrisiko mit Corona auszusetzen, während alle denkbaren Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung ergriffen werden, ist rassistisch“, heißt es in einer Erklärung von Pro Bleiberecht. Gerade in Zeiten von Corona müsse jeder Mensch die Möglichkeit haben, sich selbst und andere zu schützen – durch hygienische Maßnahmen und angemessenen Abstand.

Konkret entzündet sich die Kritik an der Erstaufnahmeeinrichtung in Stern Buchholz bei Schwerin. Dort war zunächst bei 20 Bewohnern das Coronavirus entdeckt worden, am Samstag auch bei zwei Mitarbeitern der Malteser Werke, die die Einrichtung betreiben, am Dienstag bei drei weiteren.

Daraufhin versicherte die rot-schwarze Landesregierung, es werde alles unternommen, „um eine Ausbreitung von Infektionen innerhalb der Erstaufnahmeeinrichtung zu verhindern“. Die „engmaschigen Kontrollen und Schutzvorkehrungen“ beträfen nicht nur die Asyl- und Schutzsuchenden, sondern auch die Mitarbeiter der Malteser Werke.

Unterschiedliche Darstellungen

„Die Malteser arbeiten in der Erstaufnahmeeinrichtung unter Schutzausrüstung mit Handschuhen und Atemmasken“, versicherte das Innenministerium. Eine eindeutige Ansteckungsquelle habe nicht festgestellt werden können. Die infizierten Malteser seien in häusliche Isolation geschickt worden.

An der Darstellung des Ministeriums äußerte der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern Zweifel, die sich zum Teil auch mit anderen Informationen der taz decken. Demnach gab es keine Schutzkleidung für die Mitarbeiter und niemand kontrollierte, dass die Bewohner Abstand zueinander hielten. „Auf dem Gelände geht es drunter und drüber“, kritisiert Ulrike Seemann-Katz vom Flüchtlingsrat.

Fotos aus der Einrichtung zeigen, wie die Menschen bei der Essensausgabe und bei der Ausgabe von Putzmitteln für die Flure eng beieinander stehen. Reinigungsmittel, Eimer und Lappen für die Zimmer gebe es nicht. Ein der taz bekannter Geflüchteter veröffentlichte auf Facebook den Bericht einer Bewohnerin aus Iran, nach dem es keine Seife gebe, geschweige denn Desinfektionsmittel. Sie wasche ihre Hände mit Spüli.

Laut Ministerium werden die Infizierten in eine Ausweicheinrichtung in Parchim verlegt. Die ersten vier von ihnen seien genesen und wieder zurückgekehrt. „Aus Sicht des Schweriner Gesundheitsamtes ist es nicht erforderlich, die gesamte Erstaufnahmestelle Stern Buchholz unter Quarantäne zu stellen“, teilte das Ministerium mit.

Die nötigen Vorkehrungen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, würden innerhalb der Einrichtung getroffen. Für immungeschwächte und besonders gefährdete Menschen wie allein reisende Frauen mit und ohne Kinder sowie Ältere gebe es ein „Schutzhaus“, wo diese auch ihr Essen erhielten.

Eine Bewohnerin berichtet, es gebe keine Seife, geschweige denn Desinfektionsmittel. Sie wasche ihre Hände mit Spüli

Weil die Ansteckungsgefahr in den Massenunterkünften so hoch ist, hat auch der Flüchtlingsrat gefordert, die Bewohner übers Land zu verteilen. Mittlerweile sieht Seemann-Katz das differenzierter: Es ergebe keinen Sinn, Leute übers Land zu schicken, die inzwischen möglicherweise infiziert seien. Lediglich Risikopersonen und erwiesenermaßen Gesunde sollten umverteilt werden.

Unterdessen ist auch in Bremen bei einem Bewohner in einer Massenunterkunft das Corona-Virus gefunden worden. Für den Bremer Flüchtlingsrat zeigt das: „Ein angemessener Umgang mit Corona ist in der Massenunterkunft nicht möglich.“ In der Bremer Lindenstraße sind 500 Schutzsuchende untergebracht.

Infektion in Bremen

Der Flüchtlingsrat steht nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Bündnis „Together we are Bremen“ in direktem Kontakt mit mehreren Bewohner*innen der Erstaufnahmeeinrichtung. Diese berichteten seit Tagen übereinstimmend, dass die Neuankommenden entgegen den Verlautbarungen der Sozialbehörde nicht generell von den übrigen Menschen in der Einrichtung getrennt werden könnten. Auch die nun positiv getestete Person habe nach ihrer Ankunft regulären Kontakt zu mehreren Bewohner*innen gehabt.

Im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern betreiben auch die Landkreise Flüchtlingsunterkünfte. In Körkwitz im Kreis Vorpommern-Rügen wehren sich die Bewohner dagegen, ins rund 20 Kilometer entfernte Barth umziehen zu müssen. Der Landkreis will in Körkwitz eine Quarantäne-Unterkunft einrichten. Aus Sicht von Seemann-Katz ist es „absurd, Leute zwangsumziehen zu lassen, die sich eingelebt haben“.

Kreis-Sprecher Olaf Manzke argumentiert damit, dass Körkwitz abgeschieden sei. „Als wir Körkwitz einrichteten, haben die Leute dagegen protestiert, dass sie dort einziehen mussten“, erinnert er sich. Die Räumung von Körkwitz ermögliche es, ein Quarantäne-Lager für Infizierte aus Gemeinschaftsunterkünften vorzuhalten. Auch bei der Wahl eines anderen Standorts hätten Bewohner umziehen müssen. Im übrigen gebe es noch keinen positiv getesteten Schutzsuchenden im Kreis.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben