Corona im Berchtesgadener Land: Dahoam in Oberbayern

Das Berchtesgadener Land weist die meisten Corona-Neuinfektionen pro Kopf wöchentlich auf. Nun gelten strenge Regeln.

Ein Schild mit der Aufschrift «Ab hier gilt Maskenpflicht!» hängt am Eingang der Fußgängerzone in Berchtesgaden

Berchtesgaden vor dem Lockdown: Auf den Außenterrassen bauen Gastronomen ihre Stühle ab Foto: Leonhard Föger/reuters

BERLIN taz | Am Montagnachmittag saßen noch Besucher:innen am Ufer des Königssees und tranken Kaffee in der Herbstsonne. Vorerst zum letzten Mal. Denn seit Dienstag um 14 Uhr beschränkt die neu angeordnete Allgemeinverfügung für das Berchtesgadener Land das Leben kurz vor den Alpen erheblich.

Am Montag war im Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz auf 272,8 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner:innen angestiegen – die höchste in ganz Deutschland. Inzwischen ist der Wert zwar gesunken – auf 236 –, dennoch bereiten sich die Be­woh­ner:innen auf die neuen Bestimmungen vor. Die gelten vorerst bis zum 2. November.

Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, eine Notbetreuung eingerichtet. Der Besuch von Freizeiteinrichtungen wie Kinos, Bars, Restaurants oder Vereinsheimen ist verboten. Einkaufen ist ebenso erlaubt wie die Fahrt zur Arbeit, Einzelhandel und Dienstleistungsbetriebe wie Friseur:innen bleiben geöffnet. In Innenstädten und besonders belebten Zonen gilt eine Maskenpflicht.

Auch der Besuch in Alten- oder Pflegeheimen ist verboten. Anja Stein-Eichler, Leiterin eines Seniorenwohnheims in Kirchberg, einem Ortsteil der Kurstadt Bad Reichenhall, ist beunruhigt über die aktuelle Entwicklung. „Im März und April hat der Lockdown die Lebensqualität der Bewohner:innen sehr eingeschränkt“, erzählt sie. Über Skype konnten die Se­nio­r:in­nen zwar mit ihren Angehörigen kommunizieren, aber eine dauerhafte Kompensation für physische Kontakte sei das nicht gewesen.

Die Touris müssen nach Hause

Am Dienstag wurden 40 Neuinfektionen gemeldet, aktuell gibt es damit 260 aktive Fälle. Wolfgang Krämer, Leiter des Gesundheitsamts, informierte darüber, dass sich momentan 12 Personen in stationärer Behandlung im Reichenhaller Krankenhaus befänden, wovon zwei auf der Intensivstation beatmet würden.

Wo sonst Tourist:innen über das Wasser schippern, den schroffen Watzmann und das herbstliche Bergpanorama bestaunen, wird sich in den kommenden zwei Wochen kein:e Tourist:in verirren. Am Dienstagv­ormittag mussten hunderte Besucher:innen die Heimreise antreten, informierte die Passauer Neue Presse. Insgesamt wollten etwa 2.500 Personen die Herbstferien im Landkreis verbringen.

In den vergangenen zwei bis drei Wochen seien die Buchungen mit den steigenden Coronazahlen spürbar zurückgegangen, so Ursula Wischgoll von der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT). „Im Sommer wurde aber selbst das letzte Zimmerchen belegt“, sagt sie der taz. Bis zum Herbst sei das Buchungsverhalten stabil gewesen. Besonders für Tourist:innen aus dem Inland war der Abstecher in die oberbayerischen Alpen attraktiv.

Was der Auslöser der plötzlich steigenden Zahlen ist, bleibt unklar. Spekulationen gibt es um eine Hochzeitsfeier in der Gemeinde Anger vor etwa zehn Tagen. Dort sollen sich zahlreiche Menschen angesteckt haben. Auch über eine Party in einer Shishabar in Freilassing, bei der möglicherweise zu eng gefeiert wurde, wird in der Lokalpresse spekuliert.

„Vielleicht haben auch die Grenz­gänger:innen aus Österreich zu einer verstärkten Ausbreitung beigetragen. Wir wissen es nicht“, betont hingegen der Hammerauer Bürger Cengiz Öztunk. Wen man fragt, die Antworten sind unterschiedlich. Wischgoll von der BGLT will sich darauf nicht einlassen. „Die Situation ist sehr komplex, es macht keinen Sinn, jemanden zu beschuldigen“, sagt sie.

Trotz der groben Einschränkungen versuchen die Menschen gelassen zu bleiben. „Die Stimmung ist entspannt, wir sind darauf eingestellt“, sagt etwa eine 78-jährige Rentnerin aus Bayerisch Gmain. Sie will sich nicht beunruhigen lassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben