Corona-Politik der EZB: Keine Finanzhilfen für Klimakiller

Die Europäische Zentralbank hat sich den Pariser Klimazielen verpflichtet. Daher darf sie keine klimaschädlichen Firmen und Projekte fördern.

Eiskante und blaues Wasser

Die EZB sollte Geld in klimafreundliche Projekte stecken Foto: UK Defence via reuters

2020 wurden viele Überzeugungen über Bord geworfen. Auch in den wichtigsten Zentralbanken der Welt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bis dato unvorstellbare Geldmengen in die Wirtschaft gepumpt und fürs Erste einen wirtschaftlichen Zusammenbruch verhindert. Allerdings zeigen Berechnungen, dass Unternehmen, die Umwelt und Klima zerstören, wohl mehr als 100 Milliarden Euro von der EZB erhalten. Wenn diese am Donnerstag über neue Coronahilfen entscheidet, muss klar sein: Die Bekämpfung der Coronakrise darf nicht die Klimakrise verschärfen.

Den Worten von EZB-Chefin Lagarde, dass Zentralbanken mehr für das Klima tun müssen, müssen Taten folgen. Sollten weitere Milliarden an Unternehmen wie Shell und Total fließen, ermöglichten EZB-Gelder zerstörerische Projekte im globalen Süden, die dort die Lebensgrundlagen der Bevölkerung gefährden. So beteiligt sich Shell am Fracking von Schieferöl in Argentinien und Total treibt den Bau der ostafrikanischen Pipeline EACOP voran.

Die Bank rechtfertigt ihre Käufe mit dem Gebot der Marktneutralität: Solange diese Firmen am Markt vertreten seien, müssten deren Anleihen gekauft werden, um Märkte nicht zu beeinflussen. Ökonomen kritisieren diese Logik schon zu normalen Zeiten. In einer Krise, in der die EZB Hilfen von über einer Billion Euro aufgelegt hat, ist das Argument, solche Summen verzerrten die Märkte nicht, haltlos.

Die Bank muss sicherstellen, dass die neuen Maßnahmen klimaverträglich sind. Besonderes Augenmerk liegt auf der Stimme des Bundesbankchefs Weidmann. Weidmann ist einer der letzten Notenbanker, die sich gegen eine klimagerechtere Politik der EZB stellen. Am Donnerstag wird entscheidend sein, wer sich durchsetzt: Lagarde oder Weidmann.

Ihr Treffen fällt nur zwei Tage vor das 5-jährige Jubiläum des Pariser Klimaabkommens. Als EU-Institution ist die EZB den Pariser Klimazielen verpflichtet. Jetzt müssen Lagarde und die EZB zeigen, dass Klimagerechtigkeit für sie mehr als nur Rhetorik ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sebastian Bock leitet die deutsche Sektion der internationalen Klimaschutz­organisation 350.org

Klima-Aktivist*innen übernehmen die taz: Am 25. September erscheint eine taz. die klimazeitung – geschrieben und konzipiert von Aktivist*innen. Sie schreiben, was die Klimakrise mit Rassismus gemeinsam hat und entwickeln konkrete Utopien. Alle Texte dazu finden Sie online in unserem Schwerpunkt Klimagerechtigkeit.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise. Alle Texte zum Thema finden Sie unter taz.de/klimawandel.

Zudem bieten wir Ihnen das aktivistische Klima-Abo: Lesen Sie 10 Wochen die taz für nur 10 Euro. Davon geht 1 Euro als Spende an das Mangroven & Bienen Projekt in Nhangau/Mosambik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de