Corona-Infos auf Türkisch: Koronavirüs Almanya'da

Es gibt wenig zuverlässige Informationen zu COVID-19 in anderen Sprachen als Deutsch. Die taz will ihren Teil dazu beitragen und beginnt mit Türkisch.

Corona-Infos auf Türkisch - Menschen mit Schutzhandschuhen vor einem Apple Store

Berlin’de insanlar, kapatılan bir Apple mağazası önünde duruyorlar Foto: Karsten Thielker/ taz [Montage]

Der taz-Redaktion fiel auf, dass bislang in Deutschland nur wenige zuverlässige Informationsquellen zum Coronavirus in anderen Sprachen zur Verfügung stehen. Deshalb will die taz ihren Beitrag dazu beitragen, dass sich die Lage verbessert.

Mit einer Übersetzung ist es nicht getan. Aber es ist ein Anfang. Wir arbeiten daran, dass weitere Sprachen folgen und dass die Infos bald auf taz.de und in unseren Accounts in den sozialen Medien auffindbar sind.

Weitere News in türkischer Sprache gibt es hier.

Koronavirüs nedir?

Koronavirüs (Sars-CoV-2), ilk kez Aralık 2019’da Çin’in Wuhan şehrinde görüldü. Virüsün insanlara, şehrin deniz ürünleri pazarında satılan hayvanlardan bulaştığı tahmin ediliyor. Covid-19 hastalığına yol açan virüs, şu ana kadar 120’den fazla ülkede yaşayan insanları etkilemiş durumda.

Robert Koch Enstitüsü’ne göre korona enfeksiyonunun kendine has bir semptomu yok. En sık görülen semptomlar kuru öksürük ve ateş. Soğuk algınlığı, bitkinlik, mide bulantısı ve ishal de karşılaşılan semptomlar arasında. Kimi ağır durumlarda hastalık zatürreye ve ölüme yol açabiliyor. Belirtiler grip ile benzerlik gösterdiği için Covid-19’un tespiti ancak yapılacak bir test ile mümkün.

Virüsten nasıl korunabilirim?

Hastalıktan korunmak için atılması gereken adımlar grip salgınlarındakinden pek farklı değil:

- Sık sık ellerinizi yıkayın.

- Yüzünüze dokunmayın.

- Soğuk algınlığı, öksürük ve ateş belirtileri gösteren insanlarla aranızda mesafe koyun.

- El sıkışmayın ve sarılmayın.

- Hapşırırken ve öksürürken ağzınızı dirseğinizle kapayın.

- Etrafınızdaki kişilerle aranızda en az iki metre mesafe bırakın.

Bu önlemlere ek olarak; sadece çok gerekli durumlarda, yani işe gitmek, kendinize ya da bakıma gereksinim duyan tanıdıklarınıza alışveriş yapmak için evden dışarıya çıkın. Ayrıca, gideceğiniz yere ulaşmak için U-Bahn ya da S-Bahn kullanmak yerine bisiklet sürmeyi, otomobil kullanmayı ya da yürümeyi tercih edin. Mümkünse evden çalışın.

Peki artık hiç dışarı çıkamayacak mıyım? Arkadaşlarımla veya akrabalarımla buluşmak istersem veya alışveriş yapmam gerekirse ne olacak?

■ Zum Coronavirus gibt es zu wenig zuverlässige Informationen in anderen Sprachen als Deutsch. Die taz will ihren Teil dazu beitragen unter: taz.de/coronainfo

■ Die übersetzten Texte basieren auf diesem deutschen Info-Text zu Corona und werden landesspezifisch angepasst.

■ Alle aktuellen deutschen Texte finden sich weiterhin in unserem Schwerpunkt Coronavirus.

Şu an için en önemli husus, virüsün yayılmasının yavaşlatılması ve bu sayede herkesin aynı anda hastalanmasının önüne geçilmesi. Bunun için uygulanabilecek en iyi taktik, sosyal mesafeyi korumaktır. Yani hepimizin sosyal temastan mümkün olduğunca kaçınması gerekiyor. Bu sebepten, federal devlet ve eyaletler temas yasağı getirdi. Buna göre, dışarıya en fazla bir kişiyle birlikte ya da hane üyelerinden biri ile çıkabilirsiniz. Bavyera’da kurallar daha katı uygulanıyor. Burada, aynı hanede yaşamadığınız biriyle açık havaya çıkmanız kesinlikle yasak. İnsanlarla görüşmek zorunda olanların ise dikkatli olması ve virüsün yayılmasını güçleştirmek için en az iki metrelik bir güvenlik mesafesini koruması gerekiyor. Kendinizi tümüyle sağlıklı hissetseniz bile başkaları için tehlike arz edebilirsiniz. Çünkü virüs, ilk semptomlarını göstermeden önceki 12 saat süresince başka insanlara bulaşabiliyor.

Enfekte olduğumu düşünüyorsam ne yapmalıyım?

Eğer yukarıda yazılı olan virüs belirtilerinin sizde olduğunu düşünüyorsanız ya da virüsü taşıdığı tespit edilen biriyle temas kurduysanız acilen aile doktorunuzu, yetkili yerel sağlık birimini ya da 116117 numarasını arayın. Sakın evden dışarı çıkmayın.

Hangi insanlar özellikle risk altında?

Mevcut durumda yaşlılar, sigara kullananlar ve kalp hastalığı, astım, diyabet ve kanser gibi başka hastalıkları bulunanlar özellikle risk altında. Koronavirüs çocuklarda daha seyrek görülüyor; ancak kendileri semptom göstermeseler bile farkında olmadan bu virüsü başka insanlara bulaştırabilirler. Hamile kadınların daha yüksek risk altında olduğuna dair mevcut herhangi bir kanıt bulunmuyor.

Almanya’da yaşayanların gıda ihtiyaçları nasıl karşılanacak?

An itibariyle süpermarketlerin boş raflarını gösteren pek çok video ve fotoğraf dolaşımda. Ancak Almanya’da herhangi bir gıda kıtlığı olduğu iddiası doğru değil. Sınırlar, erzak taşıyan kamyonlar için hala açık. Bu yüzden gıda ve diğer ihtiyaç ­ürünleri hala Almanya’ya taşınabiliyor. Erzak temini güvence altına alınmış durumda.

Süpermarketlerdeki raflar, boşaltıldığı kadar hızlı doldurulamıyor. Market çalışanları yüksek baskı altındalar. Süpermarketlerden ürün istiflemek tavsiye edilmiyor. Marketler, eczaneler ve bankalar hala normal saatlerinde hizmet veriyor. Ancak, süpermarketler tehlikeyi en aza indirmek için aynı anda sınırlı sayıda kişiyi alan içerisinde tutabiliyor. Alışveriş etmek isteyenlerin bekleme zamanını göz önünde bulundurması gerekiyor.

Eğer özellikle risk altında biriyseniz, arkadaşlarınızdan, ailenizden ya da tanıdıklarınızdan yardım isteyin. Dayanışma göstermenin zamanı.

Okullar ve kreşler kapatılınca çocuklarımla nasıl ilgileneceğim?

Pek çok eyalette okullar ve kreşler kapatılmış durumda. Bazı eyaletlerde ise bu uygulama kademeli olarak devreye sokuluyor. Hastane, itfaiye, polis ve acil müdahale birimlerinde önemli görevler üstlenen çalışanlar için çeşitli düzenlemeler yapılıyor. Bu tür bir göreviniz varsa lütfen işvereniniz ile temasa geçin. Eğer evinizden çalışabiliyorsanız öncelikle çocuğunuzun bakımını üstlenmeniz gerekebilir. Bununla ilgili bir çözüme ulaşmak için de işvereninizle temas kurun. Fazla mesai yapmak, mesai saatlerini esnetmek ya da izinli sayılmak mümkün olabilir. Yaşlılar risk altında oldukları için, çocukların bakımını onlara bırakmaktan kaçınılmalıdır.

Şu an Türkiye’ye seyahat edebilir miyim? Türkiye’deysem Almanya’ya geri dönebilir miyim? Almanya’da turist vizesiyle bulunuyorsam ne yapmalıyım?

Dışişleri Bakanlığı halihazırda acil ve gerekli olmadıkça yurt dışına seyahat edilmemesini tavsiye ediyor. Türkiye, aralarında Almanya’nın da olduğu, koronavirüsten etkilenmiş bazı ülkelere seyahat yasağı getirdi. Bu seyahat yasağı mevcut düzenlemeye göre 17 Nisan 2020 tarihine kadar yürürlükte kalacak. Üçüncü ülkelerden Türkiye’ye giriş yapmak isteyen Alman vatandaşları, geldikleri ülke için herhangi bir seyahat yasağı olmasa dahi ülkeye alınmamaları söz konusu olabiliyor.

Almanya’da yaşayan ama şu an Türkiye’de bulunan kişiler ülkeyi hala terk edebiliyorlar. Bununla ilgili tarifeli uçuşlar bu hafta içinde gerçekleştirilecek. Tarife ve uçuş değişiklikleri söz konusu olabileceği için ilgili havayolu şirketi ile iletişime geçmek yararlı olacaktır. Ayrıca seyahat yasağı bulunmayan bir ülke üzerinden aktarmalı olarak uçuş yapmak da halen mevcut seçenekler arasında. Daha fazla bilgi için Dışişleri Bakanlığı’nın sürekli güncellenen web sitesini ziyaret edebilirsiniz. Yurtdışından Almanya’ya geri dönmeniz hiçbir şekilde mümkün değilse, Dışişleri Bakanlığı aracılığıyla ülkeye geri uçuş yapabilirsiniz. Buna dair bilgileri bakanlığın ilgili biriminden alabilirsiniz.

Eğer Türkiye vatandaşı olarak turist vizesi ile Almanya’da bulunuyorsanız ve vizenizin süresi dolmak üzereyse, en yakın Türkiye konsolosluğu ile temas kurun. Türkiye’nin Berlin Başkonsolosluğu’na 030 896 802 11 numaralı hattan ulaşabilirsiniz.

Serbest çalışanlar ve iş yeri sahipleri için herhangi bir destek mevcut mu?

Serbest ve bağımsız çalışanların, karantinaya alınmaları durumunda uğrayabilecekleri zararlar telafi edilecek. “Salgın Hastalıkların Önlenmesi ve Kontrol Edilmesine Dair Kanun“ bu tür zararların karşılanmasını öngörüyor. Bu kişilerin yerel sağlık idarelerine başvurmaları gerekiyor. Yapılacak ödeme, kişinin bir önceki yıl kazandığı para üzerinden hesaplanacak. Federal Hükümet buna ek olarak bir önlem paketi hazırladı. Resmi kredi kuruluşu Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) serbest meslek sahipleri için bir destek paketi devreye sokacak, kredi için başvuru koşullarını kolaylaştıracak ve geri ödeme koşullarını hafifletecek. Şirketlerin yanı sıra serbest ve bağımsız çalışanlar da kendi bankaları üzerinden bu tür kredilere başvurabilecekler. Vergi dilimleri de yeniden düzenlenecek ve bu kişilerin üzerindeki vergi yükü azaltılacak. Bu hizmet yalnızca Alman vatandaşları için değil, Almanya’da çalışma izni bulunan herkes için geçerli olacak.

Konu ile ilgili Türkçe bilgi veren diğer kaynaklar neler?

ve sitesinde konuya dair temel bilgiler bulunuyor; ancak Almanca veya İngilizce bilmeden bu bilgilere ulaşmak zor. Çünkü, bilgilerin çoğu sadece Almanca dilinde yazılmış ve maalesef Türkçesi bulunmuyor.

de Berlin’deki güncel durum ile ilgili Türkçe bilgi sunuyor.

’nin ve BBC’nin Türkçe servisleri de Almanya’daki ve Avrupa’daki güncel durum ile ilgili kapsamlı yayın yapıyor. WDR’nin Almanya’daki önemli gelişmelere yer verdiği her gün saat 18.00’de ulaşmak mümkün. Türkiye merkezli bağımsız bir haber teyit platformu olan üzerinden koronavirüs ile ilgili güvenilirliği sınanmış bilgileri içeren bir bültene de ulaşabilirsiniz. Fakat, bu haber platformunda özel olarak Almanya’daki duruma odaklanılmamaktadır.

Volkan Ağar, Ali Çelikkan, Elisabeth Kimmerle, Eren Paydaş, Patrick Wagner, Erica Zingher, Özge Karlık

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

■ Das neuartige Coronavirus trägt die offizielle Bezeichnung SARS-CoV-2. Es ruft die Krankheit mit dem offiziellen Namen Covid-19 hervor. Der Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar.

Ab Januar 2020 hatte sich das Virus von der Stadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei her ausgebreitet – inzwischen weltweit.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus am 11. März 2020 zur Pandemie erklärt, also zu einer weltweiten Epidemie.

Alle Artikel der taz zum Thema finden sich im Schwerpunkt Coronavirus.

Eine Pandemie ist eine weltweite Epidemie, also regional nicht begrenzt. Bei einer Pandemie überträgt sich ein neuartiger Virus von Mensch zu Mensch.

■ Da es keine Grundimmunität gibt, keine spezifischen Medikamente und keine Impfung, führt das zu einer hohen Zahl an teils schweren Erkrankungen und Toten. Dies kann unter anderem zu einer Überlastung des Gesundheitssystems führen, wie es beispielsweise in Italien bereits regional zu beobachten war. Deshalb ist das Ziel, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit nicht zu viele Menschen gleichzeitig schwer erkranken.

Auf eine weitreichende Beschränkungen sozialer Kontakte hatten sich am 22. März 2020 die Bundeskanzlerin und Regierungschefs der Länder geeinigt. Damit sollte der Anstieg der Fallzahlen verlangsamt und eine Überlastung des Gesundheitssystems möglichst verhindert werden. In den vergangenen Monaten beschlossen Kanzlerin und Länderchefs dann schrittweise Lockerungen. Die Kontaktbeschränkungen bleiben grundsätzlich bestehen. Details regeln weiterhin die Länder. (Hier eine Übersicht der Bundesregiergung zu Regelungen in den Ländern). Im Fall regionaler schneller Anstiege der Infektionszahlen sollen die Behörden vor Ort sofort mit neuen Beschränkungen reagieren.

■ Einen Abstand von mindestens 1,5 Metern soll man weiterhin draußen zu allen anderen Menschen außer der Begleitung einhalten.

■ Ein Mund-Nasen-Schutz muss in ganz Deutschland beim Einkaufen und im Öffentlichen Personennahverkehr getragen werden.

■ Seit Anfang Mai gilt: Angehörige zweier Haushalte dürfen sich grundsätzlich treffen – beispielsweise also zwei Familien oder zwei Wohngemeinschaften. In einzelnen Bundesländern gibt es darüberhinaus Spezialregelungen.

Schulen und Vorschulen sollen unter Auflagen wieder für alle Kinder öffnen.

■ In Kliniken und Pflegeeinrichtungen wurden die Regeln gelockert: PatientInnen oder BewohnerInnen können wieder durch eine bestimmte Person besucht werden.

Alle Geschäfte in Deutschland dürfen unter Auflagen wieder öffnen – ohne Quadratmeterbegrenzung der Verkaufsfläche.

Im Sport ist das Training unter freiem Himmel wieder erlaubt. Freizeitsportler müssen sich aber an bestimmte Auflagen halten. So muss eine Distanz von mindestens 1,5 Metern gewährleistet sein.

Die Fußball-Bundesliga hat die Saison seit Mitte Mai mit Geisterspielen fortgesetzt – zumindest die erste und zweite Liga der Männer. Die Fußballbundesliga der Frauen bleibt hingegen zunächst ausgesetzt. Ab wann Spiele wieder vor Publikum stattfinden, ist noch nicht klar.

Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August verboten.

Bei Restaurants sollen die Bundesländer eine schrittweise Öffnungen selbst regeln. Auch für Kinos, Theater, Hotels oder Kosmetikstudios haben die Ländern die Lockerungen eigenständig zu verantworten.

■ Spielplätze sind unter Auflagen wieder geöffnet – darauf einigten sich Kanzlerin und Länderchefs bereits am 30. April.

Gottesdienste und Gebetsversammlungen sind wieder zugelassen – unter besonderen Anforderungen des Infektionsschutzes. Taufen, Beschneidungen und Trauungen sowie Trauergottesdienste sollen im kleinen Kreis möglich sein.

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten können unter Auflagen wieder öffnen.

Aktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland veröffentlicht das Robert-Koch-Institut (RKI).

Eine ausführliche Darstellung der COVID-19-Fälle in Deutschland bis auf Landkreisebene hat das RKI in einem Corona-Dashboard zusammengestellt. Auch gibt es tägliche Situationsberichte heraus.

Internationale Zahlen hat unter anderem die Weltgesundheitsorganisation WHO in einer interaktiven Grafik aufbereitet.

■ Ebenso weltweite Fallzahlen stellt die Johns Hopkins University auf einer interaktiven Karte dar.

■ Die Unterschiede bei den Fallzahlen von RKI, WHO und Johns Hopkins University bedeuten nicht, dass die Zahlen falsch sind. Differenzen ergeben sich vielmehr aus Melde-Verzögerungen und unterschiedlichen Quellen: Dem RKI werden die Fallzahlen von den Gesundheitsämtern über das jeweilige Bundesland übermittelt. Es meldet die Zahlen nach einer Prüfung dann weiter an die WHO – so kommt es zu Verzögerungen. Die Daten der Johns Hopkins University kommen nach eigenen Angaben aus verschiedenen öffentlich zugänglichen Quellen und können daher von jenen Zahlen von RKI und WHO abweichen.

Eine Erkrankung an Covid-19 nach einer Infektion mit dem Coronavirus äußert sich laut Bundesgesundheitsministerium durch grippeähnliche Symptome, wie trockenem Husten, Fieber, Schnupfen und Abgeschlagenheit. Auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost sei berichtet worden.

Die Inkubationszeit beträgt nach aktuellen Erkenntnissen wohl bis zu 14 Tage: Das heißt, dass es nach einer Ansteckung bis zu zwei Wochen dauern kann, bis Symptome auftreten.

■ Wichtig: Infizierte können den Virus schon übertragen, wenn sie selbst noch keine Symptome bemerken.

Der Coronavirus wird vor allem mit einer Tröpcheninfektion übertragen. Laut Robert-Koch-Institut sind theoretisch auch eine Schmierinfektion (über kontaminierte Oberflächen) und eine Ansteckung über die Bindehaut der Augen möglich. Nach bisherigen Erkenntnissen verlaufen mehr als 80 Prozent der Erkrankungen vergleichsweise mild. Wer meint, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte unbedingt

zu Hause bleiben und zum Telefon greifen. Dann entweder

■ beim Hausarzt anrufen

oder beim

■ Ärztlichen Bereitschaftsdienst: ☎ 116 117.

Telefonisch gibt es zudem noch weitere Stellen für Informationen:

■ Die Unabhängige Patientenberatung ist zu erreichen unter: ☎ 0800 – 011 77 22

Ein Bürgertelefon hat das Bundesgesundheitsministerium eingerichtet unter: ☎ 030 – 346 465 100

Für Gehörlose und Hörgeschädigte ist ein Beratungsservice des Gesundheitsministeriums per Fax zu erreichen: ☎ 030 – 340 60 66 07, sowie per Mail unter info.deaf@bmg.bund(dot)de und info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de

Ein Gebärdentelefon mit Videotelefonie findet sich unter: www.gebaerdentelefon.de/bmg/

Die aktuellen Risikogebiete für Ansteckungen hat das Robert-Koch-Institut bis zum 10. April 2020 veröffentlicht. Mittlerweile hat sich Covid-19 weltweit ausgebreitet. Ein Übertragungsrisiko bestehe daher „sowohl in Deutschland als in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit“, schreibt das RKI.

Für Reisende gibt es weitere Informationen zu Covid-19 und Reisewarnungen beim Auswärtigen Amt.

■ Zum Infektionsschutz gibt es auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) umfassende Anleitungen zum richtigen Händewaschen, zu den angemessenen Regeln beim Niesen sowie auch Merkblätter zu allgemeinen Hygiene- und Verhaltensregeln.

■ Niesen oder Husten soll man möglichst in die eigene Armbeuge und versuchen, sich seltener ins Gesicht zu fassen.

Händwaschen sollte man regelmäßig und zwar mindestens 20 Sekunden mit Wasser und Seife.

■ Reduzieren sollte man den Kontakt zu anderen Menschen derzeit so stark wie möglich, empfiehlt die BGzA. Wenn man doch in der Öffentlichkeit unterwegs ist, soll man möglichst einen Abstand von zwei Metern zu anderen Menschen einhalten.

■ Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) gilt bundesweit einheitlich und bisher richten sich die Maßnahmen der Behörden nach diesem Gesetz, schreibt unser rechtspolitischer Korrespondent Christian Rath in seinem Überblick zur Rechtslage.

■ Die Katastrophenschutzgesetze der Länder sind anwendbar, sofern sich die Lage zur Katastrophe zuspitzen sollte.

■ Die Bundeswehr kann im Rahmen der Amtshilfe heute schon tätig werden, etwa im Sanitätsbereich oder zur logistischen Unterstützung. Im Extremfall kann sie auch im Inland eingesetzt werden, um (gemeinsam mit der Polizei) die öffentliche Ordnung zu bewahren oder wiederherzustellen, etwa wenn geplündert wird oder Krankenhäuser belagert werden.

■ In den „Notstandsgesetzen“ ist das geregelt, zu denen die Artikeln 35, 87a und 91 des Grundgesetzes zählen. Die „Notstandsgesetze“ wurden 1968 gegen den Widerstand der Außerparlamentarischen Opposition (APO) beschlossen.

■ Gerüchte, Falschmeldungen und Verschwörungstheorien über das Coronavirus kursieren derzeit viele.

■ Aufklärung über viele Corona-Falschmeldungen bietet unter anderem der Verein Mimikama.at.

■ Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hat in englischer Sprache eine eigene Seite zur Aufklärung von Mythen über den Coronavirus veröffentlicht.

■ Zu den häufigsten Fragen hat das Robert-Koch-Institut ein FAQ zu Corona veröffentlicht.

■ Weitere Fachinformationen finden sich ebenso auch auf einer Überblicksseite des Robert-Koch-Instituts.

■ Verhaltens- und Hygienetipps und ebenso in einem FAQ die häufigsten Fragen beantwortet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrer Corona-Übersicht auf infektionsschutz.de.

■ Umfassend informieren kann man sich auch beim Bundesgesundheitsministerium.

■ Eine weltweite Übersicht bietet die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Bundesweite Telefonnummern im Überblick:

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: ☎ 116 117

Unabhängige Patientenberatung: ☎ 0800 011 77 22

■ Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030 346 465 100

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte: Fax: 030 / 340 60 66 – 07 sowie per Mail: info.deaf@bmg.bund(dot)de / info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de

Gebärdentelefon (Videotelefonie): www.gebaerdentelefon.de/bmg

■ Bei Sorgen ist die Telefonseelsorge rund um die Uhr erreichbar unter: 116 123 sowie 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

■ Infos über Corona auf Türkisch hat die taz in ihrem Text „Koronavirüs Almanya'da“ zusammengestellt.

■ In weiteren Sprachen sammelt die taz Info-Texte under taz.de/coronainfo

■ Hygiene-Infos in weiteren Sprachen bietet die BZgA in Hygiene-Merkblättern unter anderem auf Türkisch “Viral enfeksiyonlar – hijyen korur!“ (PDF) sowie auf Englisch “Viral infections – hygiene works!“ (PDF)

Leichte Sprache: Informationen zum Coronavirus in Leichter Sprache stellt das Bundesgesundheitsministerium zur Verfügung.

Gebärdensprache: Das Bundesgesundheitsministerium beantwortet Fragen mittels Videotelefonie und ist dafür über ihr Gebärdentelefon zu erreichen. Dazu gibt es hier noch mehr Infos. Das Gebärdentelefon ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Ebenso möglich sind Fragen per Fax: 030 / 340 60 66 – 07 oder per E-Mail: info.deaf@bmg.bund(dot)de oder info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de.

■ Weitere Sprachen: Kurze Info-Flyer der Johanniter auf Englisch (PDF), Dari (PDF), Arabisch (PDF), Farsi (PDF), Türkisch (PDF), Russisch (PDF), Italienisch (PDF) und Französisch (PDF) hat der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bereitgestellt.

International: Informationen zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen stellt zudem die Weltgesundheitsorganisation WHO bereit.

■ Zum Coronavirus gibt es zu wenig zuverlässige Informationen in anderen Sprachen als Deutsch. Die taz will ihren Teil dazu beitragen unter: taz.de/coronainfo

■ Die übersetzten Texte basieren auf diesem deutschen Info-Text zu Corona und werden landesspezifisch angepasst.

■ Alle aktuellen deutschen Texte finden sich weiterhin in unserem Schwerpunkt Coronavirus.

■ Hygiene-Infos in weiteren Sprachen bietet die BZgA in Hygiene-Merkblättern unter anderem auf Türkisch “Viral enfeksiyonlar – hijyen korur!“ (PDF)sowie auf Englisch “Viral infections – hygiene works!“ (PDF)

■ Informationen zum Coronavirus in Leichter Sprache stellt das Bundesgesundheitsministerium zur Verfügung.

■ Das Bundesgesundheitsministerium beantwortet Fragen mittels Videotelefonie und ist dafür über ihr Gebärdentelefonzu erreichen. Dazu gibt es hier noch mehr Infos.Das Gebärdentelefonist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Ebenso möglich sind Fragen per Fax: 030 / 340 60 66 – 07 oder per E-Mail: info.deaf@bmg.bund(dot)de oder info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de.

■ International und in verschiedenen Sprachen stellt zudem die Weltgesundheitsorganisation WHO Informationen zum Coronavirus bereit.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de