Corona-Eindämmung in Schweden: Vertrauen und Konsens

Schweden fährt eine sanfte Strategie im Kampf gegen das Coronavirus. Man folgt dem Rat der Gesundheitsbehörde.

Fußgangerzone in Stockholm voller Menschen.

Volle Straßen, wie hier in Stockholm am 1. April: In Schweden noch normal Foto: TT/reuters

Viele mutieren derzeit zu Hobbyepidemiologen. Das Interesse, das Coronavirus und die aktuelle Lage zu verstehen, zeigt sich in den schier unendlichen Beiträgen zu Corona. Dabei besteht eine hohe Unsicherheit über die weitere Entwicklung und ob die restriktiven Maßnahmen ausreichen. Da verwundert der Blick in den Norden und nach Schweden.

Denn hier läuft das Leben scheinbar normal weiter. Die Skigebiete sollen erst Ende dieser Woche geschlossen werden. Dass keine Normalität trotz offener Geschäfte und Restaurants herrscht, merkt man allerdings am eigenen Alltag. Ich treffe meine Freunde mittlerweile zum After-Work-Bier digital über Zoom. Wer kann, arbeitet im Home­office und hilft älteren Verwandten bei den Einkäufen, so wie es die Gesundheitsbehörde rät. Deren Strategie ist auch hier die Abflachung der Infektionskurve und der Schutz von Risikogruppen.

In Schweden funktioniert die Gesellschaft anders, selbst anders als bei seinen nordischen Nachbarn, die schon früh restriktive Maßnahmen eingeführt haben. Schweden ist stark konsensorientiert; das gegenseitige Vertrauen und Eigenverantwortlichkeit werden betont. Es ist weniger die Regierung, sondern der Rat der Gesundheitsbehörde, deren Anweisungen befolgt werden. Dies ist Teil des schwedischen Systems, bei dem Behörden weitreichende Entscheidungs- und Durchführungskompetenzen erhalten und deren Rat die jetzige Regierung folgt.

In den letzten Tagen haben sich allerdings die Todeszahlen weiter erhöht, und die Gesundheitsbehörde reagiert trotzdem weiterhin nicht mit mehr Restriktionen, sondern mit erweiterten Verhaltensanweisungen zum „Social Distancing“.

Wegen des schon jetzt überlasteten und zuletzt niedergesparten Gesundheitssystems können wir nur hoffen, dass die Maßnahmen wirken und die Situation mit den landesspezifischen Besonderheiten von den Experten richtig eingeschätzt wird. Denn ich kann es als neue Hobbyepidemiologin selbst nicht einschätzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben