Co-Chef der Deutschen Bank

Verdächtigter in Nadelstreifen

Jürgen Fitschen gilt manchem als steif und vorsichtig. Doch jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Frontmann der Deutschen Bank.

Die Staatsanwaltschaft prüft im Fall Fitschen einen Anfangsverdacht des versuchten Prozessbetrugs. Bild: reuters

Von manchen Kollegen wird Jürgen Fitschen – immerhin Co-Chef der Deutschen Bank – schon mal als Provinz-Banker parodiert: klassischer Nadelstreifenanzug, etwas steif und vorsichtig. Jetzt zeigt sich, dass dieses Bild so nicht stimmen kann: Im Fall Kirch/Deutsche Bank ermittelt die Staatsanwaltschaft München nun auch gegen ihn – Anfangsverdacht des versuchten Prozessbetrugs, heißt es. Ob Anklage erhoben wird, steht noch nicht fest. Die Deutsche Bank weist die Vorwürfe zurück.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fitschen ins Visier von Fahndern gerät. Schon im Dezember stand er im Mittelpunkt einer Steuerrazzia. Möglicherweise ist die Umsatzsteuererklärung 2010 grob fehlerhaft, die er zu verantworten hat. Für zusätzlichen Zündstoff sorgte seine telefonische Beschwerde beim hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. „Den Anruf habe ich als solches nicht bereut“, beharrte Fitschen kürzlich stur.

Der Spitzenbanker erscheint außerhalb der Frankfurter Doppeltürme manchmal nervös. Aber der flüchtige Vergleich mit seinem weltgewandter scheinenden Mit-Chef, dem 15 Jahre jüngeren Inder mit britischem Pass, Anshuman Jain, trügt: Denn Fitschen, Gastwirtssohn aus dem niedersächsischen Örtchen Harsefeld, hat mehr Auslandserfahrungen als der Investmentbanker. Weltweit betreute er Kreditkunden und arbeitete in Bangkok, Tokio, Singapur, Frankfurt und London.

2004 wurde der verwitwete Wahl-Hamburger „CEO Deutschland“. Seit Juni 2012 wirkt er zusammen mit Jain an der Spitze eines der wichtigsten Geldgiganten der Welt.

Altersbedingter Übergangskandidat

In sein Amt gehievt wurde er, wie auch Jain, von Vorgänger Josef Ackermann. Beide galten jedoch nicht allein in der Öffentlichkeit nur als B-Kandidaten. Ackermann hätte lieber den früheren Bundesbankchef Axel Weber als Nachfolger gesehen.

Altersbedingt ohnehin nur ein Übergangskandidat, könnte die Kirch-Affäre Fitschen, der auch der aktuelle Präsident des privaten Bankenverbandes ist, schnell alle Posten kosten. Dagegen spricht allerdings, dass Jain ebenfalls das Wasser bis zum Halse steht: Ihm wird zumindest mittelbar die Mitschuld an Milliardenrückstellungen gegeben, die aufgrund diverser Prozessrisiken wie im Fall Kirch gebildet werden mussten. Vor allem deswegen verzeichnete die Deutsche Bank vergangene Woche einen drastischen Gewinneinbruch.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben