Chef der libyschen Rebellen

Der Mann der Stunde

Mustafa Abdel Dschalil, Chef des oppositionellen Nationalen Übergangsrates, war Gaddafis Justizminister. Aber schon in dieser Rolle tat er nicht alles, was man von ihm verlangte.

Ehemaliger Justizminister Gaddafis und jetzt Chef des oppositionellen Nationalen Übergangsrates, Mustafa Abdel Dschalil. Bild: reuters

BERLIN afp/taz | Vor einem halben Jahr war der Mann mit dem dünnen grauen Bart und der Halbglatze im Ausland kaum bekannt. Doch mit dem Aufstand gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi wurde der Chef des oppositionellen Nationalen Übergangsrates, Mustafa Abdel Dschalil, zum Gesicht des Widerstands. In den vergangenen Tagen trat der 59-Jährige immer wieder vor die Presse, um die Erfolge der Rebellen zu verkünden. So war er es, der am Sonntag die Festnahme von Gaddafis Sohn Seif al-Islam bekanntgab und am Montag verkündete, die politische Vertretung der Rebellen werde bald nach Tripolis umsiedeln.

Dabei war der Jurist Dschalil drei Jahre lang, bis zum Beginn des Aufstands im Februar dieses Jahres, Gaddafis Justizminister. Doch schon als Minister tat er nicht alles, was der für die blutige Unterdrückung seiner Gegner bekannte Revolutionsführer von ihm verlangte. So zeigte Dschalil sich bereit, Gefangene aus dem berüchtigten Gefängnis Abu Salim freizulassen, das allerdings nicht seinem Ministerium, sondern dem Geheimdienst unterstand. Im Januar 2010 kündigte er öffentlich an, wegen der Zustände in Abu Salim als Minister zurückzutreten, blieb aber, auch auf Wunsch Gaddafis, im Amt.

Sie habe den Minister im Jahr 2009 gefragt, ob in der Anstalt tatsächlich 330 Häftlinge ohne jede rechtmäßige Grundlage einsäßen, erinnert sich Heba Morayef von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Dschalil habe das bestätigt. "Er hat uns beeindruckt, denn er war wirklich ein ehrenwerter Mann", sagt Morayef der Nachrichtenagentur AFP. Dschalil sei als Minister wahrscheinlich der "unabhängigste Geist der Regierung" gewesen, meint auch Malcolm Smart, Leiter der Nahost- und Nordafrikaabteilung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Als Gaddafis Truppen in der Rebellenhochburg Bengasi auf friedliche Demonstranten schossen, wechselte Dschalil endgültig die Seiten und war einer der Gründer des Nationalen Übergangsrats.

Einen ersten Erfolg verzeichnete Dschalil, als der französische Präsident Nicolas Sarkozy ihn am 10. März im Élysée-Palast empfing und den Übergangsrat als legitime Vertretung des libyschen Volkes anerkannte. Eine Woche später begannen die Luftangriffe auf Stellungen der Truppen Gaddafis, dessen Herrschaft nun vor dem Zusammenbruch steht. "Das Ende ist sehr nahe, mit Gottes Hilfe", sagte Dschalil am Samstag.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben