Chaos bei AfD in Niedersachsen: Armin-Paul Hampel schmeißt hin

Der ehemalige Landesvorsitzende der AfD in Niedersachsen, Armin-Paul Hampel, will nicht mehr als Direktkandidat zur Wahl antreten. Er ist sauer.

Armin-Paul Hampel abseits einer Bühne

Will nicht mehr: AfD-Politiker Armin-Paul Hampel Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Ein fester Blick, ein professionelles Kameralächeln, die Arme vor dem Oberkörper verschränkt: In geübter Pose lässt sich Armin-Paul Hampel gern fotografieren; der AfD-Politiker aus Niedersachsen weiß als ehemaliger ARD-Journalist um die politische Macht von Bildern. Doch intern ist seine Macht in der vermeintlichen Alternative zuletzt massiv gesunken – einen guten Platz auf der Landesliste zur Landtagswahl im kommenden Oktober erreichte der ehemalige AfD-Bundestagsabgeordnete nicht. Seine Konsequenz: Er verzichtet nun auf die Direktkandidatur für den Wahlkreis in Lüneburg.

Im Juli wollte Hampel auf dem Landesparteitag in Dötlingen Platz 2 der Landesliste erringen. Ohne Erfolg: Die Mehrheit der 107 Delegierten stimmten für Ansgar Schledde aus der Grafschaft Bentheim. 2021 verlor er bereits sein Bundestagsmandat an den ehemaligen General Joachim Wundrak.

Dabei stand Hampel einst von 2013 bis 2018 an der Spitze der Niedersachsen-AfD. Doch im Januar 2018 enthob ihn der Bundesvorstand nach einem Urteil des Bundesschiedsgerichts seines Amtes. Der Verdacht auf finanzielle Ungereimtheiten im Landesverband unter Hampel war aufgekommen.

Dass das persönliche Wohl Hampel eher antreibe als das parteiliche Wohl, wurde schon früh im Verband moniert. Die anhaltenden Konflikte des Verbandes, motiviert durch persönliche Animositäten und durch Zwist über die politische Ausrichtung der AfD, befeuerte auch Hampel intensiv. Im Vorfeld zur Aufstellung der Landesliste machte er sich für eine Briefwahl stark – wohl in der Hoffnung auf eine bessere Platzierung. Doch die Idee scheiterte.

Rechtliche Anfechtungen gegen die AfD-Landesliste

Hampel ist für den aktuellen AfD-Landesvorsitzenden Frank Rinck nicht das einzige Problem hinsichtlich der Landtagswahl am 9. Oktober. Den Rücktritt von der Kandidatur sieht Rinck betont gelassen. Am Telefon bestätigt der Landesvorsitzende, der für die AfD im Bundestag sitzt, dass „Herr Hampel“ seine Kandidatur niedergelegt hat. In einer E-Mail habe er seine Motivation dargelegt. Rinck sagt, Hampel habe sich wegen seiner gescheiterten Kandidatur für die Landesliste zurückgezogen.

In den kommenden Tagen würde die AfD einen Nachfolger benennen. Aus der Partei selbst erfolgte indes Kritik an der Erstellung der Landesliste und am amtierenden Landesvorstand. Der frühere Wahlkampfkoordinator der Partei, Andreas Klahn, schrieb in einem Brandbrief, der dem NDR vorliegt, dass rechtliche Anfechtungen der Landesliste vorliegen.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Christopher Emden erklärte jüngst seinen Parteiaustritt auch mit der Begründung, dass Mehrheiten im Landesverband mit kleinen Handgeldern erkauft würden. Die Vorwürfe weist Rinck zurück. „Zwei schlechte Verlierer“ möchten „mit einer Trotz- und Rachereaktion Schaden anrichten“, so Rinck. Denn auch Emden und Klahn hatten sich wie Hampel erfolglos als Listenkandidat beworben. Klahn soll bereits als AfD-Kreisvorsitzender Wesermarsch abgesetzt worden sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Rechtsextremismusexperte, Jahrgang 1966. In der taz-Nord schreibt er seit 2005 die Kolumne „Der Rechte Rand“. Regelmäßig hält er Vorträge bei NGOs und staatlichen Trägern. Für die Veröffentlichungen wurde er 2007 Lokaljournalist des Jahres und erhielt den Preis des Medium Magazin, 2008 Mitpreisträger des "Grimme Online Award 2008" für das Zeit-Online-Portal "Störungsmelder" und 2012 Journalisten-Sonderpreis "TON ANGEBEN. Rechtsextremismus im Spiegel der Medien" des Deutschen Journalistenverbandes und des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Letzte Bücher: herausgegeben: Das Netzwerk der Identitären - Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten (2018), Die Entkultivierung des Bürgertum (2019), mit Andrea Röpke: Völkische Landnahme -Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos (2019) mit Jena-Philipp Baeck herausgegeben: Rechte EgoShooter - Von der virtuellen Hetzte zum Livestream-Attentat (2020), Verqueres Denken - Gefährliche Weltbilder in alternativen Milieus (2021).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de