Champions League: Barca gegen PSG

Picassos vollendete Kurve

Paris St. Germain und der FC Barcelona trennen sich 2:2. Star des Spiels ist weder Ibrahimovic noch Messi, sondern ein formvollendeter Pass von Dani Alves.

Augen zu und durch: Der ehemalige Barca-Spieler Maxwell (l.) im Luftkampf mit dem aktueller Barca-Spieler Alexis Sanchez. Bild: dpa

BERLIN taz | Die Startbedingungen: Das Prinzenparkstadion ist ausverkauft. Überraschend steht der aus den USA eingekaufte, 37-jährige Frührentner David Beckham bei Paris St. Germain (PSG) auf dem Platz. Zwangsläufig kommt einem, sieht man sich Zlatan Ibrahimovic und Lionel Messi, die Ausnahmekönner auf beiden Seiten, an, ein überlieferter Satz des Schweden während seines Gastspiels bei Barcelona in den Kopf. Ibrahimovic war kein Freund des damaligen Trainers Pep Gardiola und sprach sich knackig für ein Führungsduo aus: „Diesen Philosophen braucht hier keiner, der Zwerg und ich genügen“.

Das Spiel: Die erste Halbzeit gehört PSG. Die Franzosen machen mit zwei kompakten Viererketten die Räume eng, lassen Barca kommen (70 Prozent Ballbesitz) und kontern dann ungemein effektiv. Bereits nach fünf Minuten trifft Lavezzi den Pfosten. Barcas Innenverteidigung wird ein ums andere Mal überumpelt. Defensiv agieren die Pariser entschlossen und gewinnen alle entscheidenden Zweikämpfe.

Messi, Xavi, Inesta und Dani Alves verirren sich mit stetiger Regelmäßigkeit im Deckungsdickicht aus blau-bestutzten Beinen. Ibrahimovic donnert nach 15 Minuten einen Freistoß an den Unterarm von Valdez. Der alterweise Beckham zieht im zentralen Mittelfeld seelenruhig die Fäden. Dann kommt die 38. Minute und mit ihr ein genialer Pass von Dani Alves auf Lionel Messi, der dank eines extrem flexiblen Sprunggelenks aus spitzem Winkel einschiebt. Stille. Staunen. Der PSG bleibt bis zur Pause irritiert von soviel formvollendeter Fussballkunst.

Im zweiten Durchgang – ohne den am Knie blutenden Messi, mit Fabregas – hält der Zauber des Moments an. Die Pariser schalten trotz Rückstand einen Gang runter, Barca breitet das gewohnt lässige Kurzpassspiel über den Rasen aus. Busquets, Alexis Sanchez und Dani Alves feilen bis zur sechzigsten Minute an der Feinjustierung und finden im Pariser pasablen Schlussmann Sirigu einen willigen Gegner.

„Ich bin der größte hinter Ali“

Paris kommt dennoch nochmal und nach einem Freistoß, der erst den Kopf von starken PSG-Verteidiger Thiago Silva und dann den Pfosten findet, ist der schwedische Urviech-Knipser („Ich bin der größte hinter Ali“) zur Stelle. Allerdings aus klarer Abseitsposition. Barca ägert sich und spielt kontrolliert weiter. In der 89. Minute ist Alexis Sanchez durch und wird vom hilflosen Sirigu gelegt. Klarer Elfer. Der deutsche Schiedsricher Wolfgang Stark pfeift. Xavi verwandelt.

Vier Minuten Nachspielzeit. Paris rennt ein letztes Mal an. Ibrahimovic erwischt eine Flanke von Jallet mustergültig, der Ball segelt punktgenau vor die Füße von Matuidi. Schuss, Barca-Keeper Valdez geht zu früh in die Knie. Der ausgestreckte Arm ist einfach zu kurz. 2:2 – Schluss.

Der entscheidende Moment: Hätte Picasso sein Leben ausschließlich damit verbracht, den Versuch zu unternehmen, die perfekte Kurve zu zeichnen, er wäre nicht annähernd an jenes von Dani Alves fabriziertes Zauberzuspiel, das in der 38. Minute zum 1:0 für Barca führte, herangekommen.

Alves schlägt per Außenrist einen Pass, der sich millimetergenau an Messis Fuß kuschelt, nachdem er die gesamte Pariser Hintermannschaft im Kunstflug überwunden hat. Wahrlich ein Meisterwerk. Prädikat „besonders wertvoll“. Die Pfeife des Spiels: Schiri Stark hätte Ibrahimovics Ausgleichtreffer zum 1:1 nicht geben dürfen. Aus dem passiven Abseits wurde ein aktives. Nach dem Pfostentreffer entstand keine neue Spielsituation.

Zlatans Bestnote mit Abstrichen

Der Spieler des Spiels: Zwei Scorerpunkte für Zlatan Ibrahimovic. Ein Tor vorbereitet, eins selbst erzielt. Allerdings gibt es die Bestnote nur mit Abstrichen: der Schwede agierte oft hölzern, ungeweglich und ließ die gewohnte Spritzigkeit vermissen. Dennoch war er in zwei Momenten gnadenlos effektiv.

Die Schlussfolgerung: Ein dem Spielverlauf entsprechendes Untendschieden, auch wenn es – mit dem Ausgleich für den PSG in der 94. Minute – etwas glücklich zustande kam.

Und sonst? Schön, dass Barcas Trainer „Tito“ Vilanova nach seiner Krebstherapie wieder an der Seitenlinie steht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben