CSU fordert „Deutschland-Praktikum“: Azubis und Studis an die Waffe

Die CSU-Parteispitze will ein „Deutschland-Praktikum“ während der Ausbildung einführen. Im Netz stößt die Forderung auf Kritik.

CSU-Parteivorsitzender Markus Söder

Markus Söder, Parteivorsitzender der CSU Foto: ap

BERLIN taz/afp/dpa | Die CSU fordert die Einführung eines „Deutschland-Praktikums“, das Auszubildende und Studierende absolvieren sollen. So steht es in einem Positionspapier der Partei, das der CSU-Vorstand am Montag beschließen wollte.

Wörtlich heißt es in dem Positionspapier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt: „Wir wollen darüber hinaus die Einführung eines staatsbürgerlichen Deutschland-Praktikums während der Ausbildungszeit, das bei staatlichen, sozialen, ökologischen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen oder der Bundeswehr absolviert werden kann.“

Auf Twitter bewirbt die CSU das „Deutschland-Praktikum“ als „staatsbürgerschaftliches Engagement“, das belohnt werden solle. Wer ein „Deutschland-Praktikum“ absolviere, könne z.B. beim Numerus Clausus mit Vorteilen rechnen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, solle das Praktikum verpflichtend sein. Diese Aussage stieß im Netz auf Kritik. Viele Twitter-Nutzer*innen sehen darin eine Wiedereinführung der Wehrpflicht bzw. des Zivildienstes in veränderter Form, um dem Markt billige Arbeitskräfte zuzuführen. Ein User twitterte: „Wir könnten Leute in sozialen Berufen besser bezahlen und mehr Leute einstellen, um die Jobs attraktiver zu machen – oder wir führen den Zivildienst wieder ein, lassen alle umsonst arbeiten und nennen es „Deutschland-Praktikum“.“

Auch SPD-Abgeordneter Karl Lauterbach twitterte: „‚Deutschland-Praktikum‘ heißt nur: CSU will kostenlose Soldaten und Pflegeassistenten für 1 Jahr.“ Außerdem kritisiert der Politiker, dass junge Menschen nicht in die Entscheidung für ein Pflichtpraktikum miteinbezogen würden.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

CSU-Chef Markus Söder erklärte jedoch am Montagnachmittag, dass das „Deutschland-Praktikum“ als Ergänzung neben dem Bundesfreiwilligendienst und dem freiwilligen Wehrdienst verstanden werden solle. Auch dieser Dienst sei freiwillig und dauere acht bis zwölf Wochen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben