Bundeszentrale für politische Bildung: Grundgesetz für alle

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet eine arabische Übersetzung des Grundgesetzes für Geflüchtete an. Es gibt auch Kritik.

Bild von einem aufgeschlagenen Gesetzbuch, Artikel "Die Grundrechte".

Das Grundgesetz ist jetzt auch auf Arabisch zugänglich. Foto: dpa

BERLIN taz | Die Bild hatte damit angefangen, die SPD wollte es auch tun, es scheint in Mode zu sein: Das Verteilen einer arabischen Übersetzung des Grundgesetzes. Nun macht das auch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB). Das übersetzte Grundgesetz lässt sich als PDF auf der Webseite der BpB herunterladen, aber auch eine gedruckte Version kann man gratis und portofrei bestellen.

Der BpB geht es dabei um den Zugang zur politischen Bildung für alle. Zeitweise hat es auch türkische und russische Ausgaben gegeben. Angesichts der vielen arabischsprachigen Geflüchteten sei es nur konsequent, jetzt auch eine arabische Fassung anzubieten, sagt ein Sprecher.

Das Grundgesetz sei „eine wichtige Orientierungshilfe für das Verständnis des politischen Systems Deutschlands“, erklärt Thomas Krüger, Präsident der BpB. Die Übersetzung soll dabei nur ein Anstoß sein – an weiteren Bildungsprojekten für Geflüchtete werde gearbeitet, etwa an einem „Refugee Guide“. Material für Unterricht ist jetzt schon auf der Webseite zu finden.

Die Reaktionen auf Twitter blieben trotzdem skeptisch. „Grundgesetz auf Sächsisch wäre jetzt auch noch schön“, schreibt zum Beispiel der User Andreas Hallaschka. Und Grumpy Bear fragt: „Gibt es auch ne Ausgabe für Pegida und co.?“

Ja, es gibt sie tatsächlich. Seit Jahren bietet die BpB die deutsche Ausgabe des Grundgesetzes gratis an und verbreitet politische Bildung jeglicher Art auch in vereinfachtem Deutsch. Oder in Videos auf Youtube für Menschen, denen lange Texte zu anstrengend sind, erzählt ein BpB-Sprecher der taz.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de