Bundesweite Kulturpolitik: Grütters fordert Kulturministerium

Die bundespolitische Bedeutung von Kultur ist enorm gewachsen, findet Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Das rechtfertige ein eigenes Ministerium.

Frau Monika Grütters von der CDU steht vor Mikrofonen, hinter ihr das Bundeskanzleramt

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU) Foto: Stefan Boness/Ipon

BERLIN dpa | Monika Grütters, Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat sich für ein eigenständiges Kulturministerium ausgesprochen. „Die bundespolitische Bedeutung der Kultur ist gewachsen“, sagte die CDU-Politikerin der Süddeutschen Zeitung im Interview.

Seit 1999 existiert die unter dem damaligen SPD-Kanzler Gerhard Schröder beim Bund eingerichtete Institution bereits. Grütters räumt ein, dass es richtig gewesen sei, das Kulturressort anfangs im Kanzleramt anzusiedeln. Doch nach 23 Jahren gebe es gute Gründe, die Behörde zu einem Bundesministerium zu machen.

Erstmals aufgegriffen hatte Grütters diese Forderung bereits 2005, als damalige Spitzenkandidatin der Berliner CDU für die Bundestagswahl. Es handle sich dabei nicht um eine Machtfrage, sagte sie der SZ. Vielmehr gehe es um Anerkennung und Wertschätzung durch die einzelnen Länder sowie die Einsicht, dass man gemeinsam mehr erreiche.

„Ich gehöre zur Gruppe der Politiker, die auch unter den Bedingungen der Pandemie verantwortungsbewusst Kultur ermöglichen wollen“, sagte Grütters weiter und äußerte sich erleichtert über zeitnahe Öffnungsperspektiven, zumindest für Museen.

Besorgniserregend seien die Folgen der Pandemie allerdings für die Kreativwirtschaft, der es mit am schlechtesten ginge. Daher fordert sie „einen neuen ‚Vertrag für die Künste‘ in Deutschland“ sowie eine Festsetzung der Kultur als Staatsziel im Grundgesetz.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben