Bürgerkrieg im Jemen

Deutsche Waffen an beteiligte Staaten

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag auf einen Rüstungsstopp an Länder verständigt, die unmittelbar am Krieg im Jemen beteiligt sind. Das ist nun vorbei.

Ein gepanzertes Fahrzeug steht in einer Stadt

Seit 2014 ist im Jemen Bürgerkrieg (Archivbild November 2017) Foto: dpa

BERLIN dpa/rtr/afp | Die Bundesregierung hat mehrere Waffenexporte an drei arabische Länder genehmigt, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Das geht aus einem Schreiben von Wirtschaftsminister Peter Altmaier an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags vom 19. September hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der Bundessicherheitsrat stimmte auf seiner jüngsten Sitzung der Lieferung von vier Aufklärungsradarsystemen für Artilleriegeschütze an Saudi-Arabien zu. Die auf Fahrzeugen montierten Radargeräte können die genaue Herkunft von feindlichem Beschuss orten und ermöglichen damit präzise Gegenschläge. Die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten 48 Gefechtsköpfe sowie 91 Zielsuchköpfe für Flugabwehrsysteme auf Kriegsschiffen.

Nach Jordanien gehen 385 tragbare Panzerabwehrwaffen von Dynamit Nobel. Ägypten soll sieben Luftverteidigungssysteme des Herstellers Diehl erhalten, die mit der Rakete Iris-T SLM bewaffnet sind. Außerdem wurde die Ausfuhr von 170 Gefechtsköpfen und Triebwerken für Luft-Luft-Raketen des Typs Meteor an Katar gebilligt.

Im Jemen herrscht seit 2014 ein Bürgerkrieg, in dem nach UN-Angaben bereits etwa 10.000 Menschen getötet wurden, unter ihnen tausende Zivilisten. Saudi-Arabien führt ein Bündnis von insgesamt acht Staaten an, die im Jemen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen bekämpfen. Die Vereinigten Arabischen Emirate spielen in dem Bündnis ebenfalls eine maßgebliche Rolle. Nach Einschätzung der UNO handelt es sich um die schwerste humanitäre Krise weltweit.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD auf Betreiben der Sozialdemokraten auf einen Rüstungsexportstopp für alle Länder verständigt, die wie Saudi-Arabien „unmittelbar“ am Jemen-Krieg beteiligt sind. Benannt wurden diese Staaten allerdings nicht.

In den ersten vier Monaten ihrer Amtszeit genehmigte die Regierung kaum noch Rüstungslieferungen an die Staaten der Kriegsallianz. Das geht aus einer Aufstellung der Bundesregierung vom Juli hervor. Das Auftragsvolumen der jetzt genehmigten Exporte ist in dem Schreiben Altmaiers nicht angegeben, weil es Rückschlüsse auf Einzelpreise von Rüstungsgütern zulassen würde.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben